Das Arbeitsmarktservice bedauert den Tod von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer.

Johannes Kopf: "Wir trauern um eine beeindruckende Frau, große Unterstützerin des AMS und liebenswerte Kollegin."

Wien (OTS/AMS) - Barbara Prammer arbeitete bereits unmittelbar nach ihrem Soziologiestudium im Bereich der Arbeitsmarktpolitik. Zuerst war sie von 1986-1989 als Sozial- und Berufspädagogin im Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) in Linz tätig. Im Jahr 1989 wechselte sie als Frauenreferentin zum Arbeitsmarktservice Oberösterreich (damals: Arbeitsmarktverwaltung). Für ihre politische Tätigkeit ließ sie sich zeitweise karenzieren. Zuletzt arbeitete sie zwischen 2000 und 2004 im AMS. Sie fühlte sich aber während der ganzen Zeit mit dem AMS verbunden und war auch aktuell karenzierte Mitarbeiterin des Arbeitsmarktservice.

"Kolleginnen und Kollegen mit denen ich heute Kontakt hatte, erinnern sich vor allem an ihren starken Einsatz für die Frauen in diesem Land," so Johannes Kopf, Mitglied des Vorstands des AMS. "Ihr Wunsch war es, durch die richtige Arbeitsmarktpolitik Frauen ein selbständiges und unabhängiges Leben zu ermöglichen. Dafür setzte sie sich besonders für einen Ausbau der Kinderbetreuung und Höherqualifizierung von arbeitssuchenden Frauen ein. Als erste Frau, die Erste Nationalratspräsidentin wurde, war sie aber natürlich auch selbst Vorbild für viele Frauen, nicht nur im AMS."

"Unsere Gedanken gehören in diesen Stunden ihrer Familie und Freundinnen und Freunden. Wir alle im AMS trauern um eine beeindruckende Frau, große Unterstützerin unserer Organisation und liebenswerte Kollegin.", so Kopf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsmarktservice
Dr. Johannes Kopf
Tel. 01/33 178-502
johannes.kopf@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001