Grabesritter helfen Schutzsuchenden am kirchlichen Zentrum Gaza

Durch Angriff auf Haus in der Nähe des Hl.Familie-Pfarrzentrums war in der Nacht von 28. auf 29. Juli auch das katholische Schulzentrum betroffen

Wien, 02.08.14 (KAP) Die Wiener Komturei des Grabesritterordens unterstützt den katholischen Stützpunkt im Gazastreifen - aktuell eine Zufluchtsstätte für 1.400 Menschen - beim Ankauf von Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Medikamenten sowie Diesel für Stromgeneratoren. Rund 10.000 Euro haben die Ritter der Wiener Komturei des Grabesritterordens gemeinsam mit der "Gaza-Stiftung" des Ordens als Soforthilfe für die katholische Pfarrgemeinde in Gaza aufgebracht und an Pfarrer P. Jorge Hernandez überwiesen.

Der aus Argentinien stammende Ordensgeistliche leitet die katholische Pfarrgemeinde zur Heiligen Familie, die in den letzten Tagen schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zudem haben auf dem Gelände des Schulzentrums der Pfarrgemeinde viele Familien Zuflucht gesucht, deren Wohnungen durch die Kämpfe zerstört wurden.

Der Leitende Komtur der Wiener Komturei des Grabesritterordens, Wilhelm Kraetschmer, sagte am Samstag im Gespräch mit dem "Pro Oriente"-Informationsdienst, die Ritter seien sich bewusst, dass die erste Überweisung ein Tropfen auf den heißen Stein sei. Aber es bestehe die Hoffnung, dass dadurch eine "Kettenreaktion der Hilfe" ausgelöst wird.

Das Geld wird in Gaza für den Ankauf von Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Medikamenten, Diesel für Stromgeneratoren verwendet, aber auch für notwendige Reparaturen beschädigter Häuser verwendet. Dabei geht es vor allem auch um Ersatz für die in Scherben gegangenen Fensterscheiben und das Ausbessern von Einschusslöchern. Außerdem möchte P. Hernandez Programme für die Kinder und Jugendlichen durchführen, damit "ein wenig Freude in ihr schwieriges Dasein kommt". Durch einen Angriff auf ein Haus in der Nähe des Hl.Familie-Pfarrzentrums war in der Nacht von 28. auf 29. Juli auch das katholische Schulzentrum betroffen.

Wie P. Hernandez im Gespräch mit der vatikanischen Nachrichtenagentur "Fides" berichtete, hatte die israelische Armee am späten Nachmittag des 28. Juli per SMS die Einwohner des Al-Zeitun-Viertels - wo sich auch die katholische Pfarrgemeinde und die orthodoxe Kathedrale befinden - aufgefordert, die Wohnungen zu verlassen, weil man das Stadtviertel bombardieren werde. Viele Menschen seien dem Aufruf gefolgt, doch die Bewohner der Pfarre, P. Hernandez, drei Mutter-Teresa-Schwestern, 29 behinderte Kinder und neun ältere Frauen, die von den Schwestern betreut werden, konnten nicht weg.

Wörtlich sagte P. Hernandez: "Es war eine schlimme Nacht, aber wir sind hier. Dieser Krieg ist absurd."

Mehr auf www.kathpress.at (ende) fam/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001