"Thema" am 4. August: Partnersuche online -- die beliebtesten Singles im Netz

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert in "Thema" am Montag, dem 4. August 2014, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Partnersuche online - die beliebtesten Singles im Netz

"Beim Online-Daten sagt man genau, was man will und man kriegt auch nur Vorschläge, bei denen von Anfang an klar ist, dass Gemeinsamkeiten bestehen", sagt Claudia. Die 47-jährige Linzerin gehört zu den am meisten umworbenen Singles im Netz. Nach einer langen Ehe ist sie wieder auf dem Markt - und zwar im Internet. Jeder zweite österreichische Single zwischen 40 und 69 sucht online nach einem Partner oder einer Partnerin. "Bei diesen Plattformen ist zuerst sehr viel Austausch und Nähe da und dann erst - das Rad dreht sich rückwärts - kommen die Sinne dazu und das kann große Enttäuschungen bringen", weiß die Paar- und Sexualtherapeutin Gerti Senger aus ihrem Beratungsalltag. Warum suchen trotzdem so viele ihr Liebesglück auf virtuellem Weg? Andrea Poschmaier hat vier der beliebtesten Singles im Netz getroffen.

Finanzbeamte im Bordell

Ein neuer Erlass des Finanzministeriums stuft Prostituierte als mehrheitlich unselbstständig Beschäftigte ein. Die Betreiber von Bordellen sollen die Frauen anstellen. Man will Lohnsteuer kassieren. "Ich bin sicher nicht der Zuhälter für das Finanzamt", sagt Christoph Lielacher, Betreiber eines Saunaclubs in Wien. Domina Selina aus Wien kennt die Branche und kann sich schwer vorstellen, dass Sexdienstleisterinnen dann dieselben Rechte bekommen wie andere Angestellte auch. "Das AMS wird mir wahrscheinlich nicht helfen, einen Job zu finden, wenn ich arbeitslos werde", vermutet sie richtig. Denn das Finanzamt sieht nur die steuerrechtliche Seite der Anstellung und übersieht die arbeitsrechtliche Absicherung der Frauen, kritisieren Vertreterinnen der Prostituierten. Patrick A. Hafner hat sich im Rotlichtmilieu umgehört.

Mieter unter Druck - die Methoden der Immobilienspekulanten

Wie wird man alteingesessene Mieter los? Unangemeldete Besuche spätabends, eine Flut an Klagen durch die Eigentümer, ausgeleerter Müll im Stiegenhaus, Buttersäureattacken oder die Aufnahme einer Gruppe von Punks wie zuletzt in der Mühlfeldgasse in Wien. Diese Methoden haben offensichtlich System, meinen Mieterschützer. "Das ganze Haus hat sich bewegt", erzählt Robert Westermaier und zeigt auf die Risse, die sich nach Bauarbeiten durch das Haus ziehen. Dass diese absichtlich erzeugt worden sind, davon ist er überzeugt. "Sollten die statischen Schäden irreparabel sein, müssen wir alle hier raus und man wäre uns endlich los". Eine "Thema"-Reportage von Christoph Seibel und Andreas Glantschnig.

Urlaub in Österreich: Hauptsache nackt

Für den Naturistenpark Lobau in Wien-Donaustadt gibt es nur eine Aufnahmebedingung: Nackt sein. Im Adams- oder Evakostüm herumzulaufen ist kein Soll, sondern ein Muss. "Wir sind nackt geboren, warum sollen wir uns nicht auch nackt in der Freizeit bewegen? Wo alle Hüllen fallen, verschwinden auch die sozialen Unterschiede", erklärt der ehemalige Bankdirektor und wohl am spärlichsten bekleidete Obmann Österreichs die Vereinsphilosophie. Doch die Nackten vom Naturistenpark haben Nachwuchssorgen: offenbar ist die FKK-Welle der 70er und 80er Jahre abgeebbt. Wie kann der Verein für junge Leute wieder attraktiv werden? Ein "Thema"-Dacapo von Sascha Stefanakis.

"Thema" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009