"Lebenslustiger Pezibär" gesucht: Folge fünf der "Liebesg'schichten und Heiratssachen" am 4. August

Mit drei Damen und vier Herren aus Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Kärnten und der Steiermark

Wien (OTS) - Sieben neue Singles auf Partnersuche begleitet Elizabeth T. Spira in der jüngsten Folge der "Liebesg'schichten und Heiratssachen" am Montag, dem 4. August 2014, um 20.15 Uhr in ORF 2. In Episode fünf der 18.Staffel des ORF-Erfolgsformats stellen sich drei Damen und vier Herren aus den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Kärnten und der Steiermark vor. So sucht eine Kärntner Pensionistin nach gescheiterter Ehe und mehreren Beziehungen zu Jüngeren einen neuen Mann in ihrem Alter, am besten einen "lebenslustigen Pezibär". Auf den Willen des Allmächtigen hingegen vertraut ein Land- und Forstwirt aus der Steiermark, der noch nie mit einer Frau zusammengelebt hat: "Es ist nie zu spät. Aber nur wenn Gott will!"

Die Partnersuchenden im Überblick:

Die 60-jährige Kärntner Pensionistin war lange mit der großen Liebe aus ihrer Teenagerzeit verheiratet: "Die ersten 15 Jahre waren wir sehr glücklich. Dann war er beruflich sehr engagiert und hat auf mich vergessen. Es kam zu Streitereien und wir haben beschlossen, uns zu trennen." Nach der Scheidung war Gerda dreimal mit wesentlich jüngeren Männern liiert. "Es machte Spaß und die Beziehungen hatten Esprit. Doch ich sah keine gemeinsame Zukunft." Nun sucht Gerda keinen Jüngeren mehr, sondern jemanden in ihrem Alter, "einen lebenslustigen Pezibär, der mich verwöhnt, humorvoll, herzlich und liebevoll ist".

Franz, 62-jähriger Land- und Forstwirt aus der Steiermark, hat zwar "schon viele Liebschaften gehabt", aber noch nie mit einer Frau zusammengelebt. "In jungen Jahren hatte ich nicht die Absicht, zu heiraten und später ist das Herz nicht so richtig umeg'hupft." Dennoch denkt er: "Es ist nie zu spät." Die Frau seines Herzens soll "vor allem einen guten Charakter haben, nicht zu jung und nicht zu alt sein." Viel wichtiger sei es, "mit sich selbst zufrieden zu sein". "Frauen", meint Franz, "sind das höchste Gut." Und vielleicht klappt eine dauerhafte Beziehung jetzt im Alter. Aber nur "wenn Gott will".

Die Niederösterreicherin Brigitta, 56-jährige Bankangestellte, wünscht sich einen sehr sportlichen Mann, der sie bei ihren Aktivitäten begleitet. Seit einem halben Jahr ist die Mutter von zwei erwachsenen Kindern Single. 21 Jahre war sie verheiratet: "Er war wie ein drittes Kind und kaum belastbar. Nach der Scheidung ging es mir besser." Danach hatte sie zwei Beziehungen, "doch es hat leider nie wirklich gepasst." Jetzt sucht Brigitta, die vier Mal in der Woche tanzen und dreimal in der Woche laufen geht, einen Mann, "der so ziemlich alles abdeckt, was ich mir wünsche. Er müsste ehrlich sein, liebevoll, großzügig, humorvoll, sportlich und vor allem gerne mit mir tanzen gehen."

Gerhard, 66-jähriger pensionierter Klavierlehrer aus Oberösterreich, hatte vor acht Jahren einen Schlaganfall und hat sich "vom Rollstuhl wieder ins Leben zurückgekämpft". Er spielt nun einhändig mit der linken Hand Klavier, die rechte Hand ist gelähmt. Nachdem seine Lebensgefährtin ihn vor zwei Jahren verlassen hat, "sehne ich mich wieder nach einer Frau, mit der ich mein Leben teilen kann". Der passionierte Musiker sagt über sich: "Ich kann mich zwar selbst gut erhalten, organisieren und unterhalten, doch mir fehlt die Zuneigung. Ohne Partnerin ist das Leben leer." Gerhard, der täglich hart an seiner körperlichen Fitness arbeitet und Klavier übt, träumt von einer "zärtlichen Frau, die Musik mag und mit mir leben will."

Biggi, 38-jährige Pflegehelferin aus Salzburg, sucht einen Mann für ihr restliches Leben. Zweimal war die Alleinerzieherin zweier Töchter verheiratet, "doch beide waren nicht ehrlich zu mir." Nach der letzten Scheidung ist sie "lange bewusst alleine geblieben." Außerdem traf sie nicht den Richtigen. "Er soll mich mögen und meine zwei Töchter akzeptieren." Ein großer Traum: Der neue Mann sollte Biggis Skandinavien-Leidenschaft teilen: "In der Pension in einem Holzhaus an einem See in Schweden leben, das wär' schön."

Der 50-jährige Vorarbeiter Manfred aus Kärnten lebt seit zweieinhalb Jahren alleine in einem großen Haus mit Garten. Seine Frau hat ihn nach 30 Jahren verlassen. Der Grund: "Ich habe zu viel gearbeitet und zu wenig in die Liebe investiert. Meine Frau hat leider einen anderen Mann kennengelernt." Dem selbsternannten Workaholic fällt es zwar sehr schwer, weniger zu arbeiten, doch für die neue Partnerin - "sie sollte sportlich und schlank sein, einen g'scheiten Job haben und ein bissl was gleichschauen" - würde er sich Zeit nehmen. Ein Zusammenleben kann sich Manfred auch vorstellen, denn "bei mir ist Platz genug". Sein Herzenswunsch: "Ich will mich wieder verlieben."

Franzsika, 64-jährige Pensionistin aus Niederösterreich, hat mit ihrem ersten und bislang einzigen Ehemann "den falschen Griff gemacht. Ich habe eine sehr konservative Erziehung genossen. Er hingegen war locker und lustig. Ich hatte ihn nicht für mich alleine. Deshalb habe ich mit meinen beiden Kindern das Weite gesucht." Nach der Scheidung "waren die Kinder mein Leben und ich habe mich selbst vergessen." Als Tochter und Sohn aus dem Haus waren, hatte sie endlich "einen sehr lieben Freund, der mich verwöhnt hat. Wir waren füreinander da." Vor zehn Jahren ist er gestorben. Über zu wenig Aufmerksamkeit vom männlichen Geschlecht kann sich Franziska nicht beklagen: "Es gibt genug Flirts, doch ich suche etwas anderes. Ich sehne mich nach Zärtlichkeit, nach Häuslichkeit. Ich will es nicht mehr ganz so wild haben - lieber stiller, aber nicht ganz still."

Die aktuelle "Liebesg'schichten und Heiratssachen"-Staffel ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Wega Film.

Die Sendungen werden auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten und sind dort nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001