FP-Matiasek: "Natürliche" Kronenvergreisung ist ein Schmäh

Hernalser Bäume haben massiven Pflegenotstand

Wien (OTS/fpd) - Es sei unglaublich, wie überheblich die Verantwortlichen mit dem Baumsterben der Hernalser Alleebäume umgehen, empört sich die FPÖ-Bezirksobfrau, Stadträtin Veronika Matiasek. Hier von "natürlicher" Kronenvergreisung zu sprechen gehe vollkommen an der Realität vorbei. Das würden viele junge, kranke Bäume, die erst vor kurzem gesetzt wurden, deutlich zeigen. Wenn die MA 42 nun glaubt, durch Nachpflanzung von Eschen werde das Problem behoben, dann sei das ein grober Irrtum, denn auch Eschen in der Stadt bräuchten Wasser und Pflege, verweist Matiasek auf Eschenpflanzungen neueren Datums, die bereits ein bedauerliches Bild bieten.

Es sei klar, dass es sich bei dem rapiden Absterben so vieler Bäume nicht um einen "natürlichen" Prozess handle. Daher dürfe man den Steuerzahlern, die schließlich für den Schaden aufkommen müssen, nicht vorgaukeln, dass mit dem Pflanzen von Eschen nun alles in Ordnung sei. Stadtbäume müssen ausreichend gepflegt werden, appelliert die freiheitliche Naturschutzsprecherin. Dazu gehört eine permanente Kontrolle und die sofortige Sanierung leichterer Schäden, die regelmäßige Auflockerung und Düngung des Bodens, ein ebenfalls regelmäßiger professioneller Baumschnitt und schlussendlich eine ausreichende Bewässerung, fordert Matiasek, die gleichzeitig scharfe Kritik an dem bis dato praktizierten Pflegemangel übt. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006