FP-Mahdalik: Anarchoszene Seestadt Aspern - Wagenplatz rasch räumen!

Wie lange dürfen Ultralinke noch auf öffentlichem Grund hausen?

Wien (OTS) - "Ein guter Tag würde mit einem geräumten Wagenplatz beginnen", sagt FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik im Namen hunderter Anrainer der Seestadt in Bezug auf die seit Monaten in ihren Wracks auf öffentlichem Grund am Rande des ehemaligen Flugfeldes hausenden und die Gegend verschmutzenden Wagenplatz-Anarchos. Obwohl dröhnender Lärm aus Lautsprechern den Anrainer schon bis in die Morgenstunden den Schlaf geraubt hat, die Grünbereiche verschmutzt sind sowie der Boden durch ausrinnendes Öl und Benzin aus den wahrscheinlich allesamt nicht zugelassenen Uralt-LKW bereits kontaminiert sein könnte, will die Stadt nicht einschreiten.

Auch wenn die beschäftigungslosen Anarchos dort für Monate täglich eine Demonstration angemeldet haben, um die illegalen Besetzung öffentlichen Grundes zu rechtfertigen, darf die Stadt dem Treiben nicht länger zusehen. Warum schreiten SPÖ-Umweltstadträtin Sima, die für den Umweltschutz zuständige MA-22 und die grundverwaltende MA-49 nicht ein? "Stehen die Wagenplatz-Anarchos unter dem Schutz von Rot-Grün und dürfen daher kostenlos auf öffentlichem Grund hausen und die Umwelt verschmutzen?", fragt Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001