Rechnungshof deckt SPÖ-Sumpf in Kulturpolitik auf

FPÖ für Wiedereingliederung der Bundestheater in Kulturministerium

Wien (OTS) - Angesichts des vernichtenden Rechnungshof-Berichts über die Gebarung der Bundestheater-Holding kritisiert FPÖ-Kultursprecher NAbg. Walter Rosenkranz den "SPÖ-Sumpf in der Kulturpolitik". "Kunst und Kultur sind für die SPÖ der reinste Selbstbedienungsladen. Damit muss endlich einmal Schluss sein!" Die ausgegliederten Betriebe, bei denen auch keine parlamentarische Kontrolle möglich ist, müssten schnellstens wieder dem Ministerium unterstellt werden, wiederholt der Nationalrat eine Forderung der FPÖ.

"Für diesen vom Rechnungshof festgestellten fahrlässigen Umgang mit Steuergeldern müssen außerdem die strafrechtlichen und schadensrechtlichen Folgen geprüft werden", so Rosenkranz weiter:
"Die Aufsichtsräte der Holding sowie der Burgtheater GmbH sollten aufgrund ihrer durch den Rechnungshof festgestellten jahrelangen Inkompetenz so viel Charakter zeigen und von sich aus zurücktreten!".

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005