SP-Tanja Wehsely: FPÖ stimmte gegen mehr Mittel im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit!

Schamlose Vorwürfe einer Partei, die Kärnten abgewirtschaftet und das Hypo-Debakel zu verantworten hat

Wien (OTS/SPW-K) - "Wien hat der Wirtschaftskrise, die auch sehr maßgeblich den Arbeitsmarkt beeinflusst erfolgreich gegen-gesteuert", so die stellvertretende Wiener SP-Klubvorsitzende, Tanja Wehsely. Allein 2014 investiert die Stadt Wien ganze 3,3 Milliarden Euro in die Bereiche Gesundheit und Soziales, Kinderbetreuung und Bildung, Wohnen und die Infrastruktur. "Bei allem Gegenwind konnte die Stadt Wien den Gratiskindergarten halten, der eine wesentliche finanzielle Entlastung für die Eltern bedeutet."

Die SPÖ sucht nach konstruktiven Lösungen aus der europaweiten Krise - so zum Beispiel mit einer Resolution im Europäischen Parlament am 17. Juli, die den verstärkten Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit zum Thema hat. Sie beinhaltet eine Jugendgarantie sowie die Forderung nach mehr Mittel im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit. "Raten Sie wer dagegen gestimmt hat - die FPÖ mitsamt der Neo-Abgeordneten Ex-Wien-Abgeordneten, Barbara Kappel", so Wehsely. "Es ist untergriffig und schamlos, wenn genau solche Vorwürfe von einer Partei kommen, die Kärnten abgewirtschaftet, das Hypo-Debakel zu verantworten hat und obendrein ein "High-Life" auf Kosten der Steuerzahler führt", so die stellvertretende SP-Klubvorsitzende.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus
Tom Woitsch
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004