FP-Gudenus: Urteil über Josef S. soll eine Warnung für feige, vermummte Krawallmacher sein

Exekutive und Judikation leisteten gute Arbeit

Wien (OTS/fpd) - Die Verurteilung von Randalebruder Josef S. ist ein gutes und deutliches Signal der österreichischen Rechtsstaatlichkeit, so der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus. Feige, vermummte Krawallmacher, die unter dem Deckmantel der Antifaschismusbekämpfung Zerstörung und Gewalt auf Wiens Straßen gebracht haben, können sich nun nicht länger unter ihren Sturmhauben und Kapuzen verstecken. Die Exekutive hat diesbezüglich tolle Arbeit geleistet und es ist zu hoffen, dass weitere, an den Ausschreitungen rund um den Akademikerball Beteiligte ausgeforscht und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können.

"Ich hoffe, dass dies erst der erste Schritt war, jene Straftäter, die sich in der Masse zahlreicher Demonstranten bis dato unerkannt und sicher fühlten, dingfest zu machen und vor Gericht zu stellen", sagt Gudenus. Abschließend meint der Klubobmann, dass es durchaus erfreulich sei, dass die heimische Justiz einmal mehr die Grundlage Österreichs, nämlich die eines Rechtsstaates, bewiesen habe. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005