FPÖ Wien: Kritik an Sozialpolitik der Wiener Stadtregierung

Wien (OTS) - Heute, Mittwoch, haben der Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus und der FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Seidl im Rahmen einer Pressekonferenz die Sozialpolitik der Wiener Stadtregierung kritisiert.

Hauptkritikpunkte waren unter anderem: die hohe Arbeitslosigkeit in Wien, die steigende Armut, der wachsende Schuldenstand der Stadt und die fehlende Bereitschaft der Stadtregierung zu Investitionen in Sonderprojekte. Nach Ansicht der FPÖ sind die Belastungen für die WienerInnen seit 2006 drastisch gestiegen, so zum Beispiel seien die Tarife für Gas um 50 Prozent und die Wassergebühr um fast 40 Prozent angehoben worden.

Gudenus forderte als Entlastungsmaßnahmen etwa die Forcierung von Schulsanierungen, die Beschleunigung des U-Bahn-Ausbaus und die finanzielle Unterstützung von Klein- und Mittelbetrieben. Des Weiteren verlangte FPÖ-Sozialsprecher Seidl die Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses, die Höhe des Betrages für diesen Zuschuss soll bei 300 Euro liegen.

Weitere Informationen: FPÖ-Wien, Pressestelle, Telefon: 01 4000-81787. (Schluss) bua/hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010