VP-Juraczka ad Krauss: Personalpolitik der FPÖ nicht besonders glücklich

Wien (OTS) - "Kein besonders positives Zeichen ist die heute bekannt gewordene Ernennung von Maximilian Krauss zum stellvertretenden Stadtschulratspräsidenten", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion zur heutigen Pressekonferenz von Strache und Gudenus.

Es ist zwar zu begrüßen, dass man die Jugend fördert und dass Politik für junge Menschen auch von jungen Menschen gestaltet wird, da sie die Lebenswelt am besten kennen. Doch Maximilian Krauss hat sich seit Beginn seiner Karriere nicht gerade als Vorreiter für diese Anliegen und Vertreter einer konstruktiven Politik hervorgetan, sondern seine Kraft dafür verwendet Ausgrenzung und Panikmache zu betreiben.

"Derartige Wortmeldungen, die seitens Krauss bekannt sind, schaden den konstruktiven Bemühungen in der Integrationspolitik, die von Außenminister Kurz gesetzt wurden und vergiften das politische Klima", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003