VP-Juraczka ad Niemetz: Niederösterreich kämpft um Arbeitsplätze - Wien kapituliert

Wien (OTS) - "Angesichts der möglichen Absiedlung des Traditionsunternehmens "Niemetz" nach Niederösterreich muss man sich die Frage stellen: Was kann Niederösterreich, was Wien nicht kann?", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion.

"Die Antwort liegt auf der Hand: Es ist offensichtlich, dass in Niederösterreich wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen herrschen und man sich aktiv um die Ansiedlungen bemüht. Im Gegensatz zur Wiener Stadtregierung, die eine Politik betreibt, die die Betriebe abschreckt und in Scharen zur Abwanderung zwingt. Massive Gebührenerhöhungen und das Anheben der U-Bahn Steuer sind eben nicht gerade die idealen Voraussetzungen für ein wirtschaftsfreundliches Umfeld. Bereits im Mai hat die ÖVP Wien darauf hingewiesen, dass seitens der Stadtregierung dem Unternehmen ein attraktives Angebot für den Verbleib in Wien zu unterbreiten ist. Gespräche allein waren anscheinend zu wenig. Konkretes Handeln und der unbedingte Wille Wien zu einem wirtschaftsstarken Standort zu entwickeln sind gefragt. Das alles lässt Wien unter Rot-Grün leider vermissen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002