Sozialdemokratische Freiheitskämpfer/innen trauern um Hans Landauer

Schwantner: "Wir verneigen uns vor diesem großen Antifaschisten und werden sein unverzichtbares Wirken stets in respektvoller Erinnerung behalten und weitertragen"

Wien (OTS/SK) - Hans Landauer hat im Spanischen BürgerInnenkrieg gegen den Faschismus gekämpft, das KZ Dachau überlebt und sein Leben der Aufklärung von NS-Verbrechen, dem aktiven Antifaschismus und der lebendigen Erinnerungskultur verschrieben. Sein Tod hat beim Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschist/inn/en tiefe Bestürzung ausgelöst. "Wir verneigen uns vor diesem großen Antifaschisten und werden sein unverzichtbares Wirken für die gemeinsame Sache stets in respektvoller Erinnerung behalten und weitertragen", betont Freiheitskämpfer/innen-Bundesvorsitzender Johannes Schwantner. ****

Landauer hat auch den Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschist/inn/en mit Vorträgen und seiner historischen Expertise unterstützt. "Mit Hans Landauer verliert die gesamte Republik einen wichtigen Kämpfer gegen Unrecht und Unmenschlichkeit, für Freiheit und Demokratie. Landauer hat für eine bessere Welt sein Leben aufs Spiel gesetzt, sich im Kampf gegen NS-Seilschaften anno 1945 in Österreich auch vom größten Widerstand nicht beeindrucken lassen und den 1.380 österreichischen Spanienkämpfern mit seiner akribischen historischen Arbeit auch in Form eines Lexikons gemeinsam mit Erich Hackl ein Denkmal gesetzt", so Schwantner. (Schluss) mo/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001