FP-Frigo: Kindergesundheit in Wien muss verbessert werden

Sechs zu schaffende Kinderpsychiatriestellen sind ein Tropfen auf dem heißen Stein

Wien (OTS/fpd) - Jüngste Jubelmeldungen, dass nach Jahrzehnten endlich erste Kassenarztstellen für Kinder- und Jugendpsychiater in Wien geschaffen werden, zeigen mehr denn je die großen Managementprobleme im Gesundheitsbereich auf - aber offensichtlich auch den Stellenwert der Kindergesundheit, so Wiens FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo, denn sechs Planstellen sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

"Erst jetzt wurden Maßnahmen zur Schaffung eigener Rehabilitationsstrukturen bzw. Betten für Kinder und Jugendliche diskutiert. Derzeit werden sie unter die Erwachsenen gemischt, obwohl sie ganz andere Bedürfnisse haben", kritisiert Frigo.

Jeder zweite Jugendliche in Wien kämpft bereits mit Gewichtsproblemen. Gerade deshalb ist ein Präventionsprogramm mit viel Bewegung und gesunder Ernährung besonders in einer Großstadt wie Wien wichtig, um Kindern einen guten Start für ein gesundes Leben zu ermöglichen, fordert Frigo abschließend deutlich mehr Investitionen und Engagement in diesem Bereich! (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002