Mitterlehner gratuliert Hans Tuppy zum 90. Geburtstag

Ehemaliger Wissenschafts- und Forschungsminister ist auch heute noch "ein engagierter Fürsprecher für die Wissenschaft und anerkannter Fachexperte"

Wien (OTS/BMWFW) - "Hans Tuppy kennt die heimische Forschungslandschaft wie kaum ein anderer und er hat sein Leben wie kaum ein anderer konsequent in den Dienst der Wissenschaft gestellt. In den vergangenen Jahrzehnten hat er sich einen Ruf als international anerkannter Forscher im Bereich der Chemie und Biochemie erarbeitet und als engagierter Fürsprecher für die Wissenschaft wichtige Systemverbesserungen vorangetrieben. Sein Interesse und Engagement für den Wissenschafts- und Forschungsraum Österreich ist trotz seines hohen Alters ungebrochen", gratuliert Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner einem seiner Amtsvorgänger, Hans Tuppy, zu dessen 90. Geburtstag am 22. Juli 2014.

Von 1987 bis 1989 war Tuppy Bundesminister für Wissenschaft und Forschung und hat in dieser Zeit u.a. den Spielraum der Universitäten erweitert, etwa im Bereich der Kooperationen oder durch die Möglichkeit internationale Studiengänge zu installieren. Zudem hat er dazu beigetragen, die österreichische Forschungslandschaft näher an die europäischen Institutionen und Partnerschaften heranzuführen. "Die weitere Internationalisierung der Hochschulen ist ein wesentliches Erfolgskriterium im internationalen Wettbewerb, das wir im Zuge der Leistungsvereinbarungen weiter stärken wollen. Hans Tuppy hat fremdsprachige Lehrveranstaltungen an den Unis ermöglicht und damit bereits vor dreißig Jahren einen Beitrag für diesen Weg geleistet", so Mitterlehner weiter.

Neben seiner Tätigkeit als Minister hat Hans Tuppy die wichtigsten Institutionen im Wissenschafts- und Forschungsbereich in Österreich geleitet. Unter anderem wurde er 1974 Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), 1983 Rektor der Universität Wien und Vorsitzender der Rektorenkonferenz und 1985 Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Zudem hat er als Wissenschaftler wertvolle Beiträge zu bahnbrechenden Erkenntnissen geleistet, unter anderem hat er in Cambridge mit dem späteren Nobelpreisträger Frederick Sanger an der Sequenzaufklärung des Insulins geforscht.

Hans Tuppy wurden in seiner langjährigen Tätigkeit diverse Ehrendoktorate, das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, die Wilhelm-Exner-Medaille sowie 2002 der Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft verliehen. Zudem wurde er auch in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften berufen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001