Kurz: Verurteile Christenvertreibung aus Mosul auf das Schärfste

Ultimatum von IS an Christen inakzeptabel; Österreich wird sich weiterhin für weltweite Förderung der Religionsfreiheit einsetzen Ultimatum von IS an Christen inakzeptabel; Österreich wird sich weiterhin für weltweite Förderung der Religionsfreiheit einsetzen

Wien (OTS) - Bundesminister Sebastian Kurz zeigte sich äußerst besorgt über Berichte betreffend ein Ultimatum von IS an die in Mosul lebenden Christen und anderen religiösen Minderheiten, die Stadt zu verlassen: 'Ich verurteile das Ultimatum von IS an die in Mosul lebenden Christen und anderenen religiösen Minderheiten auf das Schärfste. Insbesondere die Christen im Mittleren und Nahen Osten waren zuletzt besonders oft die Leidtragenden der aktuellen Konflikte und Kampfhandlungen'. Sebastian Kurz betonte in diesem Zusammenhang auch die Notwendigkeit einer politischen Lösung für den Irak. Die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit, die Schiiten, Sunniten und Kurden repräsentiere, sei das Gebot der Stunde. 'Österreich wird sich weiterhin weltweit für die Förderung der Religionsfreiheit und den Schutz religiöser Minderheiten einsetzen. Wir können unser Modell als neutraler Brückenbauer zwischen den Religionen aktiv in der UNO und der EU einbringen', so Sebastian Kurz. Im Rahmen der interreligiösen Dialogplattform mit den 16 in Österreich anerkannten Kirchen- und Religionsgesellschaften, die am 27. Mai erstmals im BMEIA zusammengetroffen ist, wurde vereinbart, Maßnahmen zur Förderung der Religionsfreiheit auf internationaler Ebene zu erarbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001