ÖSTERREICH-Umfrage: Bei Präsidentenwahl läge Erwin Pröll knapp vor Alexander Van der Bellen, Hundstorfer nur Dritter

"Sonntagsfrage" zur Bundespräsidentenwahl 2016: Pröll (VP): 36%, Van der Bellen (Grüne) 29%, Hundstorfer (SP) 25%, Hofer (FP) 10%

Wien (OTS) - Laut einer Umfrage der Tageszeitung ÖSTERREICH könnte es bei der Präsidentschaftswahl 2016 zu einem überraschenden Ergebnis kommen. Wie das Gallup-Institut ermittelte (400 Befragte, Zeitraum:
15. - 17. Juli), käme es zu einem spannenden Rennen zwischen NÖ Landeshauptmann Erwin Pröll und dem Ex-Grünen-Chef Alexander van der Bellen.

Im ersten Wahlgang würde Pröll, der als großer Favorit für den Kandidaten der ÖVP gilt, hochgerechnet mit 36 Prozent der Stimmen rechnen. Dahinter liegt aber schon der Wunschkandidat der Grünen, Ex-Parteichef Alexander van der Bellen mit 29 Prozent. Überraschend nur an dritter Stelle der wahrscheinliche SPÖ-Vertreter, Sozialminister Rudolf Hundstorfer mit 25 Prozent. Nach derzeitigem Stand chancenlos wäre der von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache mehrmals genannte Nationalratspräsident Norbert Hofer. Er liegt wegen seines bisher niedrigeren Bekanntheitsgrads bei nur 10 Prozent.

Alexander van der Bellen hätte damit bei einem zweiten Wahlgang gute Chancen. Rot und Grün hätten eine absolute Mehrheit von 54 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001