Sebastian Kurz verlangt rasche und vollständige Aufklärung des Flugzeugabsturzes in Ukraine

Mitgefühl mit den Angehörigen; voller Zugang und unabhängige Untersuchung sowie würdevolle Bergung der Opfer gefordert

Wien (OTS) - "Wir verlangen eine rasche und vollständige Aufklärung des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine. Wenn klar ist, was konkret passiert ist, müssen sofort Konsequenzen gezogen werden", betont Außenminister Sebastian Kurz zu dem tragischen Vorfall in der Ostukraine gestern. Kurz fordert den vollen und sicheren Zugang zur Absturzstelle, um eine unabhängige Untersuchung zu ermöglichen sowie eine menschliche und würdevolle Bergung der Opfer. Dazu seien die Bemühungen der trilateralen Kontaktgruppe bestehend aus Ukraine, Russland und der OSZE voll zu unterstützen.

Einmal mehr betont der Minister: "Unsere Betroffenheit ist sehr groß. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der 298 Todesopfer dieser unvorstellbaren Tragödie."

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002