Bundeskanzler Faymann schockiert über Flugzeugtragödie in der Ostukraine

Rasche Aufklärung sicherstellen

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann zeigte sich über den Absturz der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine sehr betroffen: "Dass so viele unbeteiligte Menschen, Kinder und Jugendliche auf diese tragische Art und Weise ums Leben gekommen sind, ist zutiefst schockierend. Unser Mitgefühl gilt den Familien, Freunden und Angehörigen der Opfer."

"Es muss nun alles getan werden, um eine rasche und lückenlose Untersuchung des Flugzeugabsturzes sicherzustellen", so der Bundeskanzler. Eine weitere Eskalation des Konflikts in der Ostukraine müsse verhindert werden und alle Beteiligten sind aufgefordert, umgehend den Dialog und direkte Friedensgespräche aufzunehmen. In diesem Zusammenhang seien insbesondere die Bemühungen der trilateralen Kontaktgruppe - bestehend aus Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE - zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202243
Mobil: +43 664 884 947 06
Email: juergen.schwarz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002