FP-Mahdalik: 50% der Radfahrer scheren sich nicht um rote Ampeln

Rot-Grün soll Rad-Rowdys nicht länger die Mauer machen

Wien (OTS) - "Wenn sich die rot-grünen Mandatare einmal selbst auf den Drahtesel schwingen würden, statt nur g'scheit über's Radln zu reden, könnten sie die Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer durch die von ihnen gehätschelten Rad-Rowdys einmal selbst beobachten", meint FPÖ-Verkehrssprecher nach einer erneut überaus lehrreichen Radtour von Essling ins Rathaus.

"Am Ring oder in der Praterstraße scheren sich etwa 50% der Radfahrer einen Dreck um rote Ampeln, mit gutmenschelndem Ökog'schau und anwidernder Selbstgefälligkeit werden meist auch sämtliche anderen Straßenverkehrsregeln gekonnt ignoriert", kritisiert Mahdalik.

"So lange Rad-Rambos unter den schützenden Händen von Rot-Grün nicht mittels Nummerntafel identifizierbar gemacht werden und Unfallschäden durch eine Pflichtversicherung auch finanziell abgedeckt sind, könnte Fahrerflucht von undisziplinierten Radfahrern bei SPÖ und Grünen wohl weiter mit einem Augenzwinkern als linkes Kavaliersdelikt durchgehen", warnt Mahdalik abschließend. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004