FP-Gudenus: Wann gibt's in Wien endlich ein Baustellenmanagement?

SPÖ und Grüne weiter säumig

Wien (OTS) - "Westeinfahrt, Gürtelbrücke und zahlreiche andere Staudebakel machen selbst die eigentlich verkehrsarmen Monate Juli und August zu einer täglichen Qual für die Wiener Autofahrer, die Verkehrsnachrichten im Radio beweisen das", kritisiert FPÖ-Klubobmann Mag. Johann Gudenus und fordert von Rot-Grün die Einrichtung eines funktionierenden Baustellenmanagements. Bislang haben SPÖ und Grüne leider keinen Cent für eine derartige Einrichtung locker gemacht.

Im letzten Planungsausschuss hat Rot-Grün für die Bewerbung der Mariahilfer Straße-Neu bzw. eine Fußgänger-Kampagne 1,6 Mio. Euro zusätzlich beschlossen, so dass die Kosten von geplanten 2,35 Mio. auf fürstliche 3,25 Mio. Euro (Mahü) bzw. satte 2,064 Mio. Euro (Sicherer Fußverkehr) in die Höhe schnellen.

Wenn derartige Summen für Öffentlichkeitsarbeit und diverse Festln aufgewendet werden, sollte doch auch Geld für die Vermeidung der täglichen Stauorgien vorhanden sein. "Jede Stauminute kostet der Wirtschaft viel Geld und schadet Luftqualität sowie Gesundheit massiv", sagt Gudenus und fordert einmal mehr ein intelligentes Baustellenmanagement. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002