Optosecurity gewinnt erste öffentliche Ausschreibung für zentralen Fern-Scanner von Handgepäck für den gesamten Flughafen

Quebec City, Quebec (ots/PRNewswire) - Optosecurity, ein weltweit führendes Unternehmen für produktive
Lösungen in der Sicherheitskontrolle, gab heute bekannt, dass der Brussels Airport, Vorreiter bei Fern-Scannern, sich für den Connector-Bereich für die neue zentrale Scannereinrichtung eVelocity entschieden hat. Die 25 Reihen grosse Anlage wird weltweit die erste sein, mit der zentral das Handgepäck für den gesamten Flughafen durchleuchtet werden kann. Jedes Jahr reisen mehr als 21 Millionen Menschen über den Brussels Airport und die Nutzung von eVelocity bestätigt deutlich die Vorteile einer zentralen Scanneranlage und deren betriebliche Effizienz.

"Die neue Marke des Brussels Airport ist 'das Herz von Europa'", erklärte Eric Bergeron, CEO von Optosecurity Inc. "Wir sind sehr stolz darauf, das Wissen bereitzustellen, durch das der zentrale Fern-Scanner für Handgepäck im Connector zu einem neuen Standard in Bezug auf Effizienz, Innovation und Passagierabfertigung für Flughäfen auf der ganzen Welt werden wird."

"Durch das Fern-Scannen wird das Scanverfahren für die Passagiere komfortabler und effizienter werden. Dies ist der Kern unserer Strategie. Wir sind besonders stolz, das wir weltweit die ersten sind, die diese Anlage in unserem neuen Connector-Gebäude installieren", erklärte Arnaud Feist, CEO des Brussels Airport.

Brussels Airport war einer der allerersten Flughäfen, der eVelocity für das Fern-Scannen des Handgepäcks von Passagieren einsetzte. Seitdem sind diesem Beispiel eine Reihe von führenden Flughäfen in Europa gefolgt und haben eVelocity getestet.

Informationen zu Optosecurity Inc. Optosecurity ist ein Anbieter auf dem Gebiet der Betriebseffizienz und Bedrohungserkennung für die Sicherheitskontrolle an Flughäfen und in anderen wichtigen Infrastrukturumgebungen. Die Softwarereihe eVelocity von Optosecurity ist die erste der Welt, mit der das zentrale Fernscannen von Handgepäck ermöglicht wird, wodurch die Sicherheitsparadigmen und die Wirtschaftlichkeit von Flughäfen neu definiert werden sowie Einsparungen und Produktivitätsverbesserungen gezeigt werden. Die automatische Bedrohungserkennung von Optosecurity ermöglicht auch das kostengünstige Erkennung von flüssigen Sprengstoffen. Die Lösung wurde von europäischen Zivilluftfahrtbehörden zertifiziert.

http://www.optosecurity.com

Weitere Informationen:

Pressekontakt: Chris McPherson +1-418-653-7665 Durchwahl 122, cmcpherson@optosecurity.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0012