BMVIT: Vergleich Kfz-Steuersenkung in Österreich mit deutschen Mautplänen unzulässig

Wien (OTS/BMVIT) - Zu den Aussagen vom Verkehrsexperten Sebastian Kummer von der WU Wien in der ORF-Sendung "heute mittag" hält das Verkehrsministerium fest, dass ein Vergleich der deutschen Pläne für eine "Ausländermaut" mit der Senkung der Kfz-Steuer in Österreich im Jahr 2003 (in Kraft ab 1.1. 2004) nicht zulässig ist. Österreich hat schon im Jahr 2000 beschlossen, dass 2004 die Lkw-Maut eingeführt wird und bis dahin vorübergehend die Kfz-Steuer angehoben wird. Am 1.1. 2004 trat das Lkw-Roadpricing in Kraft und die Kfz-Steuer wurde wieder gesenkt. ****

Mit der Einführung der Lkw-Maut ab 1.1. 2004 fielen die Straßenbenützungsabgabe für Lkws ab 12 Tonnen und die Vignette für Lkws zwischen 3,5 Tonnen und 12 Tonnen weg. Beides galt für in- und ausländische Lkws, so wie die Lkw-Maut für in- und ausländische Lkws gilt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Waltraud Rumpl, Stabstelle Kommunikation
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8907
mailto: waltraud.rumpl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002