Binnen-I - Stronach/Schenk: Der Gender-Wahn muss ein Ende haben

Wien (OTS) - "Ein Binnen-I hat noch keiner Frau in unserem Land mehr Chancen auf Gleichstellung gebracht. Mit diesem überbordenden Gender-Wahnsinn muss endlich aufgehört werden", kommentiert Team Stronach Gleichstellungssprecherin Martina Schenk den Offenen Brief von Sprachkritikern. "Was wir Frauen wirklich brauchen, sind faire Chancen und bessere Wege zur Karriere für alle, die es wollen", betont Schenk. "Statt selbst einfachste Texte durch die Verwendung des Binnen-I so unübersichtlich zu machen, dass sie keiner mehr lesen kann, müssen sich Politik und Gesellschaft endlich für eine echte Gleichstellung der Frauen einsetzen", so die Mandatarin. Schenk weiter: " Diese endlos werdende Gender-Wahn Diskussion führt zu einem weiteren Auseinanderdividieren von Frauen und Männern und damit ist niemandem geholfen." Die "Binnen-I-Diskussion" sei nur eine Ablenkung von den tatsächlichen Problemen der Frauen.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003