Stärkstes Exportplus für Burgenland: Kurs der Internationalisierung zeigt Wirkung

LH Niessl: "Erhöhung der Exportquote ist zentrales wirtschaftspolitisches Ziel"

Eisenstadt (OTS) - "Der Internationalisierungskurs des Burgenlandes zeigt Wirkung. Die burgenländische Wirtschaft wächst nicht nur stärker als die der anderen Bundesländer, wir holen auch beim Export deutlich auf. Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass wir bei der Modernisierung des Wirtschaftsstandortes richtig liegen und nachhaltig erfolgreich sind", sagt Landeshauptmann Hans Niessl zu den heute veröffentlichen Außenhandelsdaten der Statistik Austria. Demnach hat das Burgenland 2013 seinen Exportanteil um 8,9 Prozent auf 1,94 Milliarden Euro verbessern können und damit prozentuell den höchsten Zuwachs aller Bundesländer erzielt.

"Immer mehr burgenländische Betriebe punkten international mit Qualität, Know-How und hochwertigen Dienstleistungen. Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die für die Zukunft des Burgenlandes von größter Bedeutung ist: Denn höherer Export bedeutet höheres Wachstum und letztlich mehr hochwertige Arbeitsplätze", so LH Niessl. Dieser Erfolg sei in erster Linie ein Verdienst der Wirtschaft und der ArbeitnehmerInnen. Die Landespolitik unterstütze die Internationalisierung aber durch die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen: "Mit der Durchsetzung einer weiteren EU-Förderperiode ist gewährleistet, dass wir weiter in die Modernisierung der Betriebe und die Qualifizierung der Mitarbeiter investieren können. Außerdem entwickeln wir mit der Dachmarke Burgenland ein eigenes Gütesiegel, mit dem das Burgenland und seine Angebote international noch wirkungsvoller auftreten können", betont Niessl, der auch auf den gezielten Ausbau der wirtschaftspolitischen Außenkontakte in den letzten Jahren verweist.

"Es ist ein zentrales wirtschaftspolitisches Ziel des Landes, die Exportquote weiter zu erhöhen", so der Landeshauptmann. Dazu gelte es vor allem, zusätzliche Anreize für Forschung und Entwicklung in den Betrieben zu schaffen. Auch der flächendeckende Ausbau einer leistungsfähigen Breitbandinternet-Infrastruktur sei für die weitere wirtschaftliche Entwicklung wichtig. "Außerdem muss die Steuerbelastung reduziert werden - das steht laut aktuellem Wirtschaftsradar auch bei den Wirtschaftstreibenden ganz oben auf der Forderungsliste. Eine rasche Steuerreform ist ein Wachstumsmotor, auf den wir nicht verzichten dürfen", betont LH Niessl.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Bleich
Stabsstellenleiter
Amt der Burgenländischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Öffentlichkeitsarbeit
A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1
Tel.: +43(0)57 600 2093
Fax: +43(0)57 600 2278
e-mail: christian.bleich@bgld.gv.at
www.burgenland.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUL0001