FP-Matiasek: Sicherungseinbauten zur Vermeidung von Fensterstürzen gefordert

Infokampagne in punkto Sicherheit dringend notwendig

Wien (OTS/fpd) - Bezugnehmend auf die tragischen Fensterstürze von Kindern und Kleinkindern der letzten Zeit sieht Wiens FPÖ-Stadträtin Veronika Matiasek dringenden Handlungsbedarf und erneuert daher ihre Forderung nach Sicherungseinbauten bei Fenstern, wodurch derartige Unglücksfälle mit schweren bis tödlichen Verletzungen bei Kindern verhindert werden könnten.

Kostengünstige Sperreinrichtungen, die zwar das Kippen, aber nicht das gänzliche Öffnen der Fenster erlauben, sind in Wiener Wohnhäusern bedauerlicherweise eher die Ausnahme als die Regel. Derartige Einrichtungen müssen daher in Zukunft bei Instandsetzungen, Fenstertausch und Neubauten mit berücksichtigt sowie die Möglichkeit geschaffen werden, bei bestehenden Wohnhausanlagen über Ansuchen der Wohnungsbenützer nachträglich Einbauten zu fördern. Sollte sich Rot-Grün außer Stande sehen, die finanziellen Mittel für die Sicherheit unserer Kinder bereitzustellen, könnten Subventionskürzungen bei dubiosen Vereinen oder der Verzicht auf teure rot-grüne Prestigeprojekte schnell Abhilfe schaffen, schlägt Matiasek vor und fordert abschließend zum Schutz der Kinder eine groß angelegte Infokampagne in punkto Sicherheit. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005