Kucharowits/Czernohorszky: Kinderrechte-Monitoring muss belebt werden

Kinderrechte-Monitoring unter Familienministerin eingeschlafen

Wien (OTS/SK) - Unzufrieden zeigen sich SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Katharina Kucharowits und Jürgen Czernohorszky, Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde, über die parlamentarische Anfragebeantwortung der Familienministerin hinsichtlich des Kinderrechte-Monitoring-Prozesses in Österreich. "2012 wurde das Kinderrechte-Monitoring, das über den Stand und die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Österreich berichten soll, ins Leben gerufen. Bedauerlicherweise gibt es weder Informationen in welcher Phase sich der Prozess befindet, noch inhaltliche Zwischenberichte", so Kucharowits am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Insgesamt sind über 100 ExpertInnen in diesem Prozess involviert. "Das bedeutet, dass es eine hohe Expertise und großes inhaltliches Potenzial für die Implementierung der Kinderrechte gibt", so Czernohorszky. Und weiter: "Leider ist ein Monitoring-Board-Meeting seit langem ausständig." Auch die von der SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin gestellte parlamentarische Anfrage an Familienministerin Karmasin gibt darüber keine Auskunft.

Kucharowits und Czernohorszky fordern nun die Familienministerin auf - insbesondere aufgrund der Tatsache, dass vor 25 Jahren die UN-Konvention über die Rechte des Kindes von der Generalsversammlung der Vereinten Nationen einstimmig verabschiedet worden ist - in einem Zwischenbericht die etwaigen Rückstände oder Defizite in Österreich aufzuzeigen. "Kinder und Jugendliche sind noch immer Opfer von Gewalt und Mobbing und in einem immer größer werdenden Ausmaß von Armut betroffen. Es braucht eine nachhaltige politische Grundlage, um Kindern und Jugendlichen Schutzrechte, Versorgungsrechte und Teilhaberechte zu garantieren", so Kucharowits und Czernohorszky unisono. "Eine parlamentarische Enquete im Herbst 2014 soll das Bewusstsein, die Sensibilität und das Bekenntnis zu Kinderrechten in der Gesellschaft fördern und untermauern", so die SPÖ-Kinder und Jugendsprecherin abschließend. (Schluss) mo/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003