Naturjuwele in Vorarlberg werden geschützt und gepflegt

LR Schwärzler: Besondere Bedeutung der Naturschutzorganisaitonen

Bregenz (OTS/(VLK)) - Mit einem vielfältigen Maßnahmenpaket engagiert sich das Land Vorarlberg dafür, die Naturjuwele im Land zu schützen und zu pflegen, sagte Landesrat Erich Schwärzler im heutigen (Dienstag, 15. Juli) Pressefoyer: "Wir unterstützen die Gemeinden dabei, dass sie ihrer Bevölkerung einen naturnahen Lebensraum mit hoher Lebensqualität bieten. Dazu gehören Grünflächen im städtischen und dörflichen Siedlungsraum, attraktive Naherholungsgebiete sowie eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt."

Ziel der Initiative "naturvielfalt" ist es, die Gemeindeverantwortlichen und die Bevölkerung für die schönsten Gebiete und deren natürliche Vielfalt zu sensibilisieren. Anhand ausgewählter Themen wird in der Gesellschaft um ein positives Image für Schutzgebiete, Naturdenkmäler und Biotope geworben. "Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern in partnerschaftlicher Zusammenarbeit sowie mit viel Kommunikation und Information - auch über die Medien -wollen wir in der Gesellschaft einen Prozess zum eigenverantwortlichen Umgang mit der Naturvielfalt fördern", so Landesrat Schwärzler.

Die Maßnahmenpalette zum Schutz der Vorarlberger Naturjuwele umfasst zahlreiche Aktivitäten und Initiativen:

  • Schutzgebietsmanagement: Über diese Beratungs-, Informations- und Sensibilisierungsarbeit (Besonderheiten im Gebiet) trägt die Gebietsbetreuung maßgeblich zum Wertverständnis der Natura 2000 Gebiete bei.
  • Das Vorarlberger Biotopinventar erfasst und beschreibt die besonders wertvollen natürlichen Lebensräume (Biotope) des Landes. In Vorarlberg gibt es 1.385 Biotope mit einer Gesamtfläche von 27.130,24 Hektar (10,43 Prozent der Landesfläche) und 113 Großraumbiotope , die zusammen eine Fläche von 53.463,80 Hektar abdecken (20,55 Prozent der Landesfläche). Diese Biotopflächen sind digital erfasst und können über den VOGIS Atlas eingesehen werden. Für jede Gemeinde wurde ein Gemeindebericht mit Kurzbeschreibungen der Biotope erstellt.
  • Im Rahmen der Initiative "Naturvielfalt in der Gemeinde" wurden und werden auch im laufenden Jahr 2014 viele Aktivitäten gesetzt.
  • Mit der Initiative "Respektiere deine Grenzen" will die Vorarlberger Landesregierung die Menschen, die ihre Freizeit in der Natur verbringen, für einen respektvollen Umgang mit Tieren und Pflanzen gewinnen. Dabei wird sachliche Informations- und Aufklärungsarbeit geleistet und auf sensible Bereiche und Themen hingewiesen.
  • Über den Vorarlberger Naturschutzfonds und dem Naturschutzbudget des Landes werden die nötigen finanziellen Mittel für die Förderung der Angelegenheiten des Naturschutzes und der Landschaftsentwicklung einschließlich Forschungsvorhaben bereitgestellt - rund 1,4 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

Schutz der Naturjuwele durch Nutzung

"Durch die extensive Bewirtschaftung von 6.718 Hektar von Naturschutzflächen durch 2.172 Landwirtschaftsbetriebe im Rahmen der Naturschutzmaßnahmen des ÖPUL beweisen die Landwirte eine hohe Handschlagqualität mit dem Naturschutz und leisten einen großen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt sowie zum Erhalt der traditionellen Kulturlandschaft", sagte der Landesrat. Die erfolgreichsten Programme in den Naturschutzmaßnahmen sind das Streuwiesen- (ca. 2.500 ha) und Magerwiesenprogramm (ca. 1.750 ha) sowie das Hutweidenprogramm (ca. 1.600 ha). Im neuen ÖPUL (ab 2015) soll ein weiterer Schwerpunkt auf spezielle Artenschutzprojekte gelegt werden. Insgesamt wurden im Jahr 2013 rund 3,25 Millionen Euro für Naturschutzleistungen im ÖPUL ausbezahlt, wobei der Landesanteil rund 625.000 Euro betrug. Weiters gewährte das Land Vorarlberg im Rahmen der Umweltbeihilfe an 2.134 Betriebe rund 1,07 Millionen Euro für die Pflege ökologisch wertvoller Flächen.

Besondere Bedeutung der Naturschutzorganisationen

Den im Land Vorarlberg tätigen Naturschutzorganisationen kommt bei der Erhaltung und Pflege der Naturjuwele eine große Bedeutung zu, betonte Landesrat Schwärzler: "Sie reicht von der Aktion 'Saubere Alpen-Saubere Gewässer' des Alpenschutzvereines über die Überwachung der Schutzgebiete durch die Vorarlberger Naturwacht bis zu Lebensraum unterstützenden Maßnahmen (z.B. Errichtung von Brutinseln für Flussseeschwalben) durch den Naturschutzbund Vorarlberg."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: +43 (0) 5574/511-20141
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

+43 (0) 664/62 55 668
+43 (0) 664/62 55 667

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001