Christian Ragger: Konstrukt an Vorwürfen in Liebenfels bricht zusammen

Urheber der Attacken auf FP-Vizebürgermeister zieht sich aus Kommunalpolitik zurück

Klagenfurt (OTS) - Wie heute, Dienstag, bekannt wurde, tritt jener Ersatzgemeinderat in Liebenfels, welcher die unfassbaren Gerüchte um einen angeblichen Sager des freiheitlichen Vizebürgermeisters Stefan Pirker in die Welt gesetzt hatte, aus der Gemeindepolitik zurück und legte auch seine Parteimitgliedschaft zurück.

"Das Konstrukt an Vorwürfen, die dieser Mann erhoben hat, bricht in sich zusammen. Er musste offenbar auch dem Druck der Landespartei nachgeben und alle Funktionen sowie seine Parteimitgliedschaft zurücklegen", teilt der freiheitliche Landesparteiobmann LR Mag. Christian Ragger mit.

Dieser Rückzug sei als Einbekenntnis zu werten und er beweise die Unschuld Pirkers. Dennoch wird dieser eine Klage wegen Verdachts der Verleumdung und Verhetzung einbringen. "Es ist traurig, das der politische Mitbewerber versucht, mit solchen Mitteln politisches Kleingeld zu sammeln", stellt Ragger fest. Er erwartet sich eine volle Rehabilitierung Pirkers und eine mediale Richtigstellung dieser Farce.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001