StR Ludwig: Kontrollen der OrdnungsberaterInnen zeigen deutlich Wirkung

Positive Bilanz für das erste Halbjahr 2014; Rückgang bei Müllablagerungen und unerlaubtem Abstellen von Sperrmüll

Wien (OTS) - Seit mehreren Jahren sind OrdnungsberaterInnen in den Gemeindebauten unterwegs, um die Einhaltung der Hausordnung und des Wiener Reinhaltegesetzes zu kontrollieren. Dabei kann ein erfreulicher Trend festgestellt werden.
"Die gemeinsamen Spielregeln, die insbesondere in der Hausordnung festgeschrieben sind, müssen - als wichtiger Bestandteil des guten Zusammenlebens in der Stadt und in den Wiener Gemeindebauten -eingehalten werden. Wiener Wohnen und speziell die Ordnungsberaterinnen und -berater fordern deshalb - auf Wunsch der überwiegenden Mehrheit der Bewohnerinnen und Bewohner - seit einigen Jahren verstärkt die Hausordnung ein. Mit Erfolg - das konsequente Einschreiten bei Übertretungen der Hausordnung zeigt deutlich Wirkung. Seit 2012 Jahren haben sich die Fälle von Sperrmüllablagerungen bei den Müllplätzen sowie von unerlaubt abgestellten Gegenständen in den Häusern nahezu halbiert", zieht Wohnbaustadtrat Michael Ludwig positive Bilanz. ****

Im ersten Halbjahr 2014 gab es mehr als 10.000 Kontrollen in den Gemeindebauten durch die OrdnungsberaterInnen. Generell zeigen sich Personen, die gegen das Wiener Reinhaltegesetz oder die Hausordnung verstoßen, "durch die Bank" einsichtig. Vor allem die Anzahl von groben Verstößen ist weiterhin deutlich rückläufig. Jene Fälle, wo ein grobes Fehlverhalten vorliegt oder in denen sich die betreffenden Personen nicht einsichtig zeigen, werden selbstverständlich auch weiterhin von den OrdnungsberaterInnen mit Organstrafmandaten oder Anzeigen geahndet.
In Summe musste bis dato "nur" 1 Anzeige erstattet und 33 Organstrafmandate ausgestellt werden. Gründe dafür waren etwa weggeworfene Zigaretten, nicht entfernter Hundekot, stehen gelassene Einkaufswagen oder nicht ordnungsgemäß gelagerte Mistsäcke am Müllplatz.

In Fällen, in denen die/der VerursacherIn nicht persönlich angetroffen wird, diese/r aber auf Grund der gefundenen Gegenstände ermittelt werden kann, wird Anzeige erstattet. So geschehen im 20. Bezirk, wo auf Grund des Fundstücks der Verursacher ermittelt werden konnte. Nach einer Anzeige musste der betreffende Bewohner eine Strafe von 200 Euro bezahlen.

Schon mehr als 10.000 Mal in den Wohnhausanlagen unterwegs

Insgesamt waren die 20 OrdnungsberaterInnen im ersten Halbjahr 2014 bereits mehr als 10.000 Mal in den unterschiedlichen Wohnhausanlagen der Stadt Wien unterwegs. In mehr als 1.500 Gesprächen wurden die BewohnerInnen über die Hausordnung und die Einhaltung des Reinhaltegesetzes informiert.

"Gerade den Sommermonaten halten sich viele Menschen auf den Grünflächen in und rund um die Gemeindebauten auf, um die vielfältigen Möglichkeiten im Freien zu nutzen. Dem tragen wir durch verstärkte Kontrollen der Ordnungsberaterinnen und -berater Rechnung. Darüber hinaus vermitteln die ,wohnpartner unterwegs'-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Abend- und Nachtstunden bei Ärgernissen rund um Lärm", betont Karin Ramser, Direktor-Stellvertreterin bei Wiener Wohnen.

Erfolgreiche Bilanz erstes Halbjahr 2014

Bei ihren Kontrollgängen haben die OrdnungsberaterInnen bisher 33 Organmandate ausgestellt und 1 Mal Anzeige erstattet. Rund 1.400-mal mussten MieterInnen an die Leinenpflicht erinnert werden, in 44 Fällen wurden PKWs missbräuchlich in der Wohnhausanlage geparkt und 331 Mal wurde das Ballspielverbot in Teilen der Wohnhausanlage missachtet.

Die Anzahl der Sperrmüll-Ablagerungen bei Müllräumen und auf den Müllplätzen hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich reduziert. Ist im ersten Halbjahr 2012 noch beinahe 2.000 Mal Sperrmüll entdeckt worden, so waren es im vergangenen Jahr 1.200 und heuer noch etwas über 1.100 Fälle. Auch die Zahl der unerlaubt abgestellten Gegenstände in den Häusern hat sich von 51 Meldungen im Jahr 2012 auf 26 im Jahr 2014 nahezu halbiert.

"Der Einsatz der Ordnungsberaterinnen und -berater im Bereich der Sperrmüllablagerungen kommt der Hausgemeinschaft nicht zuletzt auch finanziell zugute. Unnötigen Kosten für Entrümpelungen wird auf diese Weise deutlich Einhalt geboten", so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig abschließend. (Schluss) stra/da

Rückfragen & Kontakt:

Christiane Daxböck
Mediensprecherin Stadtrat Dr. Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

Markus Stradner
Unternehmenssprecher Wiener Wohnen
Tel.: 0664/88 75 75 18
E-Mail: markus.stradner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002