Renner: Einigung auf Kinderrehabilitation in Österreich - ein Erfolg der Initiative von Markus Wieser

Initiative Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in Österreich betreibt seit dem Jahr 2009 politisches Lobbying

St. Pölten, (OTS/SPI) - "Die heute verkündete Bekanntgabe der Einigung zur Finanzierung und Errichtung spezieller Rehabilitationseinrichtungen für Kinder und Jugendliche ist nicht nur ein Meilenstein in der österreichischen Gesundheitsversorgung, es ist vor allem ein Verdienst einer Initiative, die von einem Niederösterreicher ins Leben gerufen wurde - nämlich dem heutigen AKNÖ-Präsidenten Markus Wieser. Ihm gilt ein besonderer Dank der Politik, aber auch vieler Betroffener", freut sich Niederösterreichs Landesvize LHStv. Mag. Karin Renner über den Erfolg Wiesers und seines jahrelangen Engagements.

Der Förderverein Kinder- und Jugendlichenrehabilitation, dessen Gründervater Wieser ist, arbeitet seit 2009 ausschließlich gemeinnützig und setzt sich für eine eindeutige Regelung, Zuordnung und Durchsetzung des Leistungsanspruchs auf Rehabilitation für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern und Geschwister unter optimalen Bedingungen mit entsprechender Betreuung und in kindgerechter Umgebung ein. Ziel ist es, auf alle beteiligten Stellen einzuwirken, in Österreich ein entsprechendes Angebot zu schaffen und auch die Versicherungs- und damit auch Kostenfrage eindeutig gesetzlich zu regeln.

"Tausende Kinder zwischen 0-14 Jahren leiden länger als 6 Monate an gesundheitlichen Problemen. Diese finden derzeit zur Rehabilitation und Nachbetreuung in einigen Spitälern, Abteilungen oder Vereinen Hilfe, spezielle Rehabilitationseinrichtungen für Kinder gibt es in Österreich nicht. Zudem gibt es immer wieder Probleme bei der Übernahme der Kosten. Die Bemühungen, hier wirkliche Verbesserungen in der Versorgung und bei der Finanzierungsfrage zu erzielen, sind nun einen immens wichtigen Schritt weitergekommen. Ich freue mich wirklich über den Erfolg von Markus Wieser und den vielen Unterstützern und Förderern der Initiative. Niederösterreich hat bereits vor Jahren sein Interesse an einer derartigen Rehabilitationseinrichtung bekundet. Für die betroffenen Kinder- und Jugendlichen und ihre Familien ist zu hoffen, dass der finanziellen Einigung nun sehr rasch die entsprechenden Schritte zur Schaffung der Einrichtungen folgen", so LHStv. Renner.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001