VP Leeb: Sandra Hofmann war von Anfang an für die Pleiten-, Pech- und Pannenshow Stadthallenbad mitverantwortlich

Wien (OTS) - "Ist es Naivität, Unkenntnis oder doch der Versuch die Eigentümer (Wienerinnen und Wiener) des Wiener Stadthallenbades für dumm zu verkaufen", so die ÖVP Wien LAbg. Isabella Leeb in einer ersten Reaktion auf das heutige Interview von Sandra Hofmann -Leiterin der Wiener Sportstätten Betriebs GmbH - in der Tageszeitung Die Presse über die Um- und Zustände bei der Sanierung des Stadthallenbades.

Isabella Leeb: "Geradezu erfrischend naiv ist zunächst Hofmanns Aussage: "Ich habe das Stadthallenbad am 1. Februar 2012 als Geschäftsführerin übernommen. Davor war ich in der MA 51, diese hatte aber lediglich die Funktion des Bezahlers." Darf ich Frau Hofmann höflich darauf hinweisen, dass der Bezahler der Pleiten-, Pech- und Pannenshow im Stadthallenbad einzig und allein der Eigentümer und zwar der Wiener Steuerzahler ist."

Das Bad steht im Eigentum der Stadt Wien und fällt somit in den Zuständigkeitsbereich der MA 51 (Sportamt) als deren Leiterin Hofmann bis 2012 fungierte. Hofmann war von Anfang an als Eigentümervertreterin in sämtliche Abläufe eingebunden und ist somit massgeblich an allen Fehlentscheidungen und sämtlichen Verletzungen der Eigentümerpflichten beteiligt gewesen.

"Die politisch verantwortlichen Stadträte Christian Oxonitsch und Renate Brauner werde ich umgehend im Rahmen einer schriftlichen Anfrage mit den kühnen Aussagen Hofmanns konfrontieren, die ja im Rahmen des Interviews auch meint, im Wiener Sportstättenbau werde im allgemeinen recht ordentlich investiert", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Klub der Bundeshauptstadt Wien
Dr. Gerhard Hammerer
Tel.: 0664/5262072
gerhard.hammerer@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002