"profil": Spielbankenlizenzen: Casinos-Austria-Chef Stoss kündigt Rechtsmittel an

Schwerwiegende Fehler" seitens des BMF - "Entscheidung durch unabhängiges Gericht"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" kündigt der Vorstandsvorsitzende der Casinos Austria AG Rechtsmittel gegen die jüngst erlassenen neuen Glücksspielbescheide des Finanzministeriums an. "Wir haben eine Menge Hinweise und Fakten, dass hier eine ganze Reihe von schwerwiegenden Fehlern begangen wurden und dass, ganz generell gesprochen, bei den Bewertungen eindeutig mit unterschiedlichem Maß gemessen wurde", so Stoss. Ende Juni hatte das Ministerium drei neue Spielbankenlizenzen für Ostösterreich vergeben; zwei gingen an Novomatic, eine an das deutsch-schweizerische Gauselmann-Konsortium. Die Casinos Austria AG, die sich um alle drei Konzessionen beworben hatte, ging leer aus und will nun das Bundesverwaltungsgericht anrufen. Ob alle oder nur einzelne Bescheide bekämpft werden, lässt Stoss noch offen. "Das benötigt noch etwas Zeit, dann werden wir uns definitiv entscheiden. Aber nach heutigem Wissensstand werden wir sicher Beschwerde einlegen." Stoss fordert in diesem Zusammenhang eine "Überprüfung der Entscheidungen durch ein unabhängiges Gericht" respektive "volle Transparenz und eine auf Fakten basierende Entscheidung".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005