#prcamp14: Wissensaustausch von Blogger Relations bis zu Krisen-PR und Bewegtbildkonzeption

Vielfältige Themen, Einblicke in PR-Praxis und branchenübergreifendes Netzwerken

Wien (OTS) - Vom 4. bis 6. Juli 2014 fand in Wien das #prcamp14 statt, ein Barcamp zum Thema Public Relations und Unternehmenskommunikation. Organisiert wurde die Veranstaltung, die heuer zum dritten Mal stattfand, vom Public Relations Verband Austria (PRVA) und den Public Relations Newcomers Austria (prNa). Zwei Tage lang drehte sich in den Räumlichkeiten der Bene AG alles um Public Relations, Kommunikationsarbeit und Social Media.

Auf Barcamps steht das gemeinsame Lernen und Diskutieren im Vordergrund. In sogenannten Sessions werden Wissen und Erfahrungen geteilt. Die Teilnehmer des #prcamp14 bekamen Einblicke in den PR-Alltag von Unternehmen und Selbstständigen, diskutierten Trends und knüpften Kontakte. In mehr als 20 Sessions wurden unterschiedliche Themen aus PR, Marketing und darüber hinaus präsentiert.

Trends und soziale Netzwerke

Das Themenfeld Social Media war besonders stark vertreten. Mehrere Sessions beschäftigten sich mit dem Einsatz sozialer Netzwerke, unter anderem in der Unternehmenskommunikation und im Kulturbereich. Claudia Jakobi stellte das Thema Blogger Relations aus Agentursicht dar, während Patrick Löwenstein seine Perspektive als Blogger ergänzte. Experten führten durch die ersten Schritte auf Twitter und erklärten die Unterschiede der wichtigsten Content-Management-Systeme.

Auch für grundlegende Diskussionen blieb an diesem Wochenende Zeit. Das Spannungsverhältnis zwischen Public Relations und Journalismus war ebenso Thema wie das Berufsbild der PR. Die Teilnehmer griffen aktuelle Anlässe wie die Forderung nach einem Online-Klarnamenzwang auf und suchten gemeinsam nach Lösungsansätzen.

Praxistipps aus erster Hand

Branchen-Erfahrene gaben am #prcamp14 Einblicke in ihre Arbeit und präsentierten Best Practices. Pepita Adelmann und Doris Christina Steiner erzählten beispielsweise von ihren Erlebnissen in Cannes, wo sie am internationalen PR-Wettbewerb Young Lions teilnahmen. Experten sprachen über Herausforderungen in der Kommunikation von CEOs und Politikern. Wie PR im gemeinnützigen Bereich funktionieren kann, zeigten Thomas Goiser und Silke Sohler von der Bildungsinitiative Teach for Austria.

Die Teilnehmer des Barcamps bekamen nicht nur Anregungen, sondern auch konkrete Tipps für den beruflichen Alltag oder zu speziellen Tools. Hubert Weitzer demonstrierte Verbesserungsvorschläge für PR-Briefings, Martina Berger fasste die Basics des Grafik-Designs zusammen. Birgit Parade vermittelte in ihrer Session über Bewegtbildkonzeption die Grundlagen, um das Medium Film strategisch einzusetzen. An Fotobeispielen vom Forum Alpbach wurde deutlich, was gutes Visual Storytelling ausmacht.

Das #prcamp14 richtete sich ebenso an Angestellte wie an Freelancer. Was Selbstständige im PR-Umfeld wissen sollten, brachte Irene Michl auf den Punkt. Auch komplexe Themen wie die Berechnung von Stundensätzen wurden in Sessions veranschaulicht. Gründer teilten ihre Erfahrungen und konnten sich Ideen holen, etwa zu kostengünstiger PR für Startups und Vereine.

Treffpunkt für Einsteiger und Experten

Birgit Parade, Vorstandsmitglied des PRVA und Mentorin der prNa, freut sich über den Erfolg des #prcamp14: "In nur drei Jahren hat sich das #prcamp zu einem wesentlichen Branchentreffpunkt entwickelt, der Berufseinsteiger, Profis und Studierende anspricht." Das Besondere am #prcamp sei der entspannte und gleichzeitig sehr konzentrierte Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe. "Ich bin immer wieder beeindruckt, wie vielfältig sich die Teilnehmer einbringen und wie gut der Ablauf funktioniert", sagt Birgit Parade.
Für Teilnehmer war die Veranstaltung kostenlos. Die Initiatoren, Birgit Parade und Hubert Weitzer, sowie das Organisationsteam Claudia Jakobi, Sophie Li und Thomas Mitzka bedanken sich bei allen Sponsoren, insbesondere bei der Bene AG, der voestalpine und APA-OTS. Die Planung des nächsten Barcamps läuft bereits: Das #prcamp15 findet voraussichtlich von 3. bis 5. Juli 2015 statt.

"Von Jahr zu Jahr spannender!"

Wie die positiven Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen, sind vor allem die Themenvielfalt und der Netzwerk-Charakter des #prcamp14 gut angekommen. "Das PR-Camp ist ein sehr interessantes Konzept, um aus dem Joballtag auszubrechen und Neues zu erfahren und zu diskutieren. Der Bogen spannt sich über eine breite Palette von Problemstellungen der PR und Unternehmenskommunikation. Für mich war auch der fachliche bilaterale Austausch zwischendurch mit den TeilnehmerInnen toll", beschreibt Mag. (FH) Stefan Hollaus, Marketing-Leiter der Austrotherm GmbH, seine Erfahrungen. Fabian Lebersorger, Consultant in der PR-Agentur Grayling, fasst zusammen: "Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel in 45 Minuten erarbeitet werden kann, wenn man gemeinsam an einer Fragestellung arbeitet. Das macht das PR-Camp zu einer guten Erfahrung für alle jene, die die PR lieben, aktuelle Branchen-Trends, -Themen und -Herausforderungen besprechen und neue, interessante Menschen kennenlernen wollen.""Bin das zweite Mal dabei und finde es von Jahr zu Jahr spannender! Gesichter, die man lange nicht gesehen hat, neue interessante KollegInnen & tolle Themen quer Beet! #prcamp14 rocks!", meint Kathi Rezac, PR-Managerin der Werbeagentur Demner, Merlicek & Bergmann. Auch Maria Pflug-Hofmayr, selbstständige Grafikdesignerin, resümiert: "Sehr interessant, angenehme Atmosphäre, spannende Themen!" Für Fabian Greiler, Consultant in der PR-Agentur Himmelhoch, ist das #prcamp "die Netzwerkveranstaltung für junge und engagierte PR-Einsteiger". Irene Michl, Unternehmensberaterin für Social-Media-Konzepte, sagt: "Ich mag den unkomplizierten Austausch. Alters- und Branchengrenzen sind nicht existent. Und ja: es darf gelacht werden. Es ist viel Platz, um sich persönlich auszutauschen und dauerhafte Kontakte zu knüpfen. Durch die Bereitschaft, Wissen zu teilen, entsteht eine unglaubliche Dynamik. Danke an die OrganisatorInnen!" "Es ist spannend, dass man hier mit Leuten aus Bereichen sprechen kann, mit denen man selbst nur peripher zu tun hat", findet Patrick Schabus, Journalist und Dokumentarfilmer. "Besonders interessant ist, wie offen dabei der Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen wie Marketing und PR ausfällt."

Sessions am #prcamp14

Social Media / New Media: Blogger Relations, Social-Media-Relations im Kulturbereich, Einführung in Twitter und Storify, Kleeblattkommunikation, Social Media in PR und Kommunikation, CMS-Vergleich und Einführung in WordPress/Drupal/TYPO3 Status quo & Trends: PR und Journalismus, Emotionen in der Kommunikation, Berufsbild PR, Selbstständigkeit, Das perfekte Briefing, Stundensatz-Kalkulation, Grafik-Basics
Cases: Visual Storytelling am Beispiel des Forums Alpbach, Teach for Austria, Erfahrungsbericht von den PR Young Lions in Cannes, Erfahrungen aus der Gründung eines Online-Mediums
Anwendungsfelder der PR: Bewegtbildkonzeption, Krisenkommunikation, Kommunikation von CEOs und Politikern, PR für ein Astrofotografie-Event, Kommunikation in der EU-Wahl und Nationalratswahl, PR "ohne Kohle" für Start-ups und kleine Unternehmen
Links

Weitere Informationen zum #prcamp14: www.prcamp.eu

Weitere Bilder unter:
Erster Tag (05.07.2014): http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5625 Zweiter Tag (06.07.2014): http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5626

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Mitzka
E: team@prna.at
T: 0699 / 811 321 42

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001