Wiener SPÖ sieht weniger Fluglärmbeschwerden

Wien (OTS) - Der Umweltsprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Erich Valentin, hat Freitagvormittag im Rathaus neue Projekte zur Reduktion des Fluglärms über Wien präsentiert. Valentin sagte, Wien stehe vor der Herausforderung einerseits die Bevölkerung vom Fluglärm zu entlasten und andererseits, den Flughafen Wien Schwechat, der rund 20.000 Menschen Arbeit biete, zu fördern. Die seit Beginn des Mediationsverfahrens bzw. des Dialogprozesses aller Betroffenen (u.a. Bürgerinitiativen, Stadt Wien, Land Niederösterreich sowie betroffene Gemeinden und Bezirke) gesetzten Maßnahmen hätten gegriffen. Durch die Beschränkung von Landungen und Starts sowie Nachtflügen über Wien und die Einrichtung einer Auskunfts- und Beschwerdestelle zum Thema Fluglärm, hat sich nach den Worten Valentins die Lärmsituation in Wien deutlich verbessert.

Noch im Sommer werde mit der Umsetzung weiterer Projekte zur Minimierung des Fluglärms begonnen. So würden im Osten von Wien einige Messflüge durchgeführt, die positive Auswirkungen eines Kurvenfluges auf Piste 16 ergeben sollten. Dadurch soll in den nächsten Jahren der Wiener Bezirksteil Essling vom Fluglärm entlastet werden. Auch die BewohnerInnen von Liesing sollen durch die Änderung der Anflugroute bestimmter Flugzeugtypen und die Festsetzung neuer Nachtflugrouten weniger Fluglärm hören. Beide Maßnahmen werden, wie Valentin weiters ausführte, frühestens Mitte des nächsten Jahres greifen.

Nach Angaben der Flughafen Wien AG ist die Anzahl der Beschwerden in Wien in den letzten Jahren um fast ein Fünftel gesunken.

Weitere Informationen: SPÖ-Klub Wien, Telefon: 01 4000-81923. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011