Jakob Auer: Schaden durch Tacho-Manipulation ist enorm

ÖVP-Abgeordneter wünscht Initiativen von BM Bures in parlamentarischer Anfrage

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Der Schaden durch Manipulation bei Tachometern in Gebrauchtwagen ist enorm", verweist der ÖVP-Abgeordnete Jakob Auer auf Schätzungen der EU-Kommission, wonach fünf bis zwölf Prozent der Gebrauchtwagen mit einem manipulierten Kilometerstand verkauft werden. Für Österreich bedeutet das, dass jährlich bis zu 100.000 Gebrauchtwagen mit gefälschter Kilometerangabe verkauft werden. Der ÖAMTC schätzt den Schaden auf durchschnittlich 3.000 Euro pro Auto. In einer parlamentarischen Anfrage möchte Jakob Auer von Verkehrsministerin Doris Bures nun mehr über den tatsächlichen Schaden wissen und welche Initiativen das Ministerium gegen Tacho-Manipulationen zu setzen gedenkt.

"Das Skurrile ist ja, dass zwar der Verkauf eines Autos mit manipuliertem Kilometerstand strafbar ist, nicht jedoch das Nachjustieren selbst. Als Laie hat man daher so gut wie keine Chance, den Tacho-Betrug nachzuweisen", ärgert sich Auer zumal es die aktuelle Sicherheitstechnik sehr wohl erlauben würde, diesen Manipulationen einen Riegel vorzuschieben. "Ich denke, hier ist die SPÖ-Ministerin gefordert, dementsprechende Maßnahmen zu setzen", schloss Auer.

Die parlamentarische Anfrage im Detail:
https://iwww.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_02075/imfname_357831.pd
f
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002