Schieder zu Hahn-Nominierung: EU-Kommissar muss sich Überwindung wirtschaftlicher Strukturmängel widmen

"Gratulation an alle, die ins Europaparlament gewählt worden sind"

Wien (OTS/SK) - Dem Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und für bessere Zukunftschancen der Jugend in Europa müsse sich der von Österreich als EU-Kommissar nominierte Johannes Hahn verschreiben. Das betonte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder heute, Freitag, im EU-Hauptausschuss. Seine Gratulation sprach Schieder all jenen aus, die "ins Europaparlament gewählt worden sind und dort interessante und wichtige Positionen wahrnehmen werden". ****

"Die Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kommissar Hahn, was die Regionalpolitik Europas betrifft, habe ich in den letzten Jahren als sehr positiv erlebt. Aus meiner Sicht zentral ist in den nächsten Jahren die Frage, wie man die europäischen Regionalmittel dafür einsetzen kann, dass sie der Beschäftigung und der Überwindung wirtschaftlicher Strukturmängel dienen", führte der SPÖ-Klubobmann aus und forderte Hahn dazu auf, seine politische Arbeit in Brüssel nach dieser Frage auszurichten, sollte ihm wieder das Ressort Regionalpolitik zuteil werden.

Für die Reputation Österreichs sei es wichtig, dass österreichische PolitikerInnen in wesentlichen Funktionen im Europaparlament positioniert seien. Gesondert hob Schieder darunter die Abgeordneten der sozialdemokratischen Fraktion sowie die neu gewählte Vizepräsidentin des Europaparlaments, Ulrike Lunacek, hervor. (Schluss) rp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004