Judith-Deutsch-Steg: Einschub des zweiten Teiles des Brückentragwerks

Wien (OTS) - Am 13. Juli 2014 wird der zweite Teil des Tragwerkseinschubes realisiert. Im Zuge dessen kommt es am Sonntag, den 13.7.2014 ab 4:00 Uhr bis 24:00 Uhr auf dem Handelskai zwischen Innstraße und Weschelstraße zu einer örtlichen Sperre beider Fahrtrichtungen. Die Ausweichrouten sind lokal mittels Umleitungstafeln ausgeschildert.

Errichtet wird der Steg in der Verlängerung der Holubstraße im sogenannten Taktschiebeverfahren. Dabei werden in mehreren Phasen Teilstücke des Brückentragwerkes vorab in der Holubstraße betoniert und anschließend mit Hilfe von weggesteuerten Vorschubpressen in Richtung Plattform geschoben.

Der nach der bekannten Schwimmerin Judith Deutsch benannte Steg, überquert den Handelskai und die Donauländebahn annährend im rechten Winkel und besteht aus mehreren Bauteilen: Auf Seite der Holubstraße führt ein wendelförmiger Aufgang zum eigentlichen Steg, welcher auf der Donauuferseite in eine großzügige Aussichts- und Verweilplattform mündet. Auf der Aussichtsplattform wird eine Kleinwindkraftanlage als Vorzeigeprojekt der erneuerbaren Energieerzeugung in der Stadt installiert. Die Kleinwindkraftanlage wird unmittelbar zur Produktion von emissionsfreier und regenerativer Energie beitragen. Von hier erreichen FußgängerInnen und RadfahrerInnen über eine Rampe sowie FußgängerInnen zusätzlich über einen Stiegenabgang direkt das rechte Donauufer.
Mit dem Bau des Steges in der Verlängerung des Holubstraße realisiert die Stadt Wien eine sichere, barrierefreie Verbindung für FußgängerInnen und RadfahrerInnen zwischen den neuen Siedlungsgebieten am Handelskai und dem Naherholungsgebiet am rechten Donauufer.

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Cizek, BA
Öffentlichkeitsarbeit
MA 29 - Brückenbau und Grundbau
Tel.: 01 4000 96945
E-Mail: sabine.cizek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007