NÖ Ärztekammer für neue Konzepte und Reformen bereit

NÖ Ärztekammer fordert von Mag. Sobotka sachbezogenes Handeln anstatt politischem Getöse

Wien (OTS) - Mit Verwunderung reagiert der Vorstand der Niederösterreichischen Ärztekammer auf die letzten emotional geprägten Äußerungen von LH-Stv. Mag. Sobotka.

"Es gibt keinen Streit zwischen Land und Kammer" stellt der Präsident der NÖ Ärztekammer Dr. Christoph Reisner, MSc klar. Medizinische Versorgung auf hohem Niveau benötigt vor allem Ärztinnen und Ärzte. Die Ärztekammer für Niederösterreich ist die einzige legitimierte Vertretung genau dieser Ärztinnen und Ärzte.

Wenn also Veränderungen im Rahmen des Landeszielsteuerungsvertrages geplant sind, so werden sich wohl oder übel alle Beteiligten an einen Tisch setzen müssen.

Dies sind die so genannten "Zahler" (die verantwortlichen Politiker dieses Landes und die Spitzen der Gebietskrankenkasse) -die eigentlich keine Zahler sondern Verwalter von Steuergeldern und Beiträgen der Staatsbürger sind - auf der einen Seite, und die Leistungserbringer - vertreten durch die Ärztekammer - auf der anderen Seite.

Diese sollten gemeinsam sachlich und unaufgeregt Lösungen für die besonderen Anforderungen im flächenmäßig größten Bundesland Österreichs zu erarbeiten, von denen vor allem die zu versorgenden Patientinnen und Patienten profitieren können. Sowohl der Vorstand wie auch die Kurien der Angestellten und Niedergelassenen Ärzte sind für zielorientierte Gespräche jedenfalls bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Niederösterreich, Pressestelle
Michael Dihlmann, Tel. 0664/144 98 94
presse@arztnoe.at, www.arztnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEN0001