Stadler/Tröls-Holzweber: Nachhilfe soll kostenlos angeboten werden

SPÖ NÖ will teure Nachhilfe abschaffen und raschen Ausbau der Ganztagsschule

St. Pölten (OTS) - "Für viele SchülerInnen gehört Nachhilfe-Unterricht zum Alltag, auch jetzt in den Ferien. In Niederösterreich geben Eltern jedes Jahr 19 Millionen Euro für Nachhilfe aus - im Durchschnitt sind das 670 Euro für jede betroffene Familie, das ist für viele schwer zu bezahlen. Deshalb wünschen sich die Eltern leistbare Angebote", erklärt SPÖ NÖ Landesparteivorsitzender Mag. Matthias Stadler. Er weist auf eine aktuelle Umfrage in der NÖN hin, die die bereits zu Schulschluss erhobenen Forderungen der niederösterreichischen SozialdemokratInnen bestätigt und bekräftigt. Die Gemeinde Wien hat auf die Situation bereits reagiert und will ab dem kommenden Schuljahr eine Gratis-Nachhilfe anbieten, die Kosten dafür würden rund 20 Millionen Euro betragen.

"Jeder fünfte NÖ-Haushalt (18 Prozent) mit Schulkindern hat im abgelaufenen Schuljahr bzw. im vergangenen Sommer bezahlte Nachhilfe in Anspruch genommen. Weitere sieben Prozent haben unbezahlte Nachhilfe in Anspruch genommen, sechs Prozent hätten gerne Nachhilfe gehabt, sie aber nicht in Anspruch genommen bzw. nehmen können - das bedeutet, dass der Gesamtnachhilfebedarf aller NÖ-SchülerInnen bei knapp einem Drittel liegt", sieht die Bildungssprecherin der SPÖ NÖ im Landtag, LAbg. Ilona Tröls-Holzweber dringenden Handlungsbedarf:
"Betroffenen Kindern soll schon zu Ferienende kostenlose Nachhilfe angeboten werden, um sie bestens für die Nachprüfungen vorzubereiten. Dadurch erhalten alle Kinder die gleichen Chancen - unabhängig davon, wie die Geldbörse der Eltern gefüllt ist - und Kinder aus einkommensschwachen Familien werden nicht benachteiligt." Ziel ist es, möglichst Vielen das Sitzenbleiben zu ersparen - was auch einen wirtschaftlichen Aspekt hat: Die Kosten für das Wiederholen einer Klasse belaufen sich pro Schüler auf 11.000 Euro. "Besser investiert wäre dieses Geld in zusätzlichen Förderunterricht", so Tröls.

Stadler fordert für Niederösterreich rasche Angebote, die über die Schulen abgewickelt werden können, noch für den Sommer, um von Nachprüfungen betroffene Kinder zu fördern, möchte aber nach dem Wiener Modell, ganzjährigen, kostenlosen Nachhilfeunterricht anbieten: "Mit dieser Maßnahme würden sich betroffene Familien, die sich oft nur schwer Nachhilfe für ihre Kinder leisten können, eine Menge Geld ersparen, dass sie anderswo dringend brauchen können", so Stadler, der auch betont, dass am Ausbau der Ganztagsschule kein Weg vorbeiführt: "Optimale Förderung erhalten Kinder und Jugendliche in der verschränkten Ganztagsschule, die gleichzeitig die wichtigste Prävention gegen das Sitzenbleiben und damit die Stigmatisierung der Kinder darstellt. Eine ganztägige Betreuungsform macht Hausübungen obsolet und die Kinder können die Freizeit mit der Familie genießen. Ganztagsschule bedeutet auch Prävention gegen das Sitzenbleiben und teure Nachhilfe." Stadler merkt an, dass die SPÖ-geführte Bundesregierung 400 Millionen Euro bis 2018 in den Ausbau der Ganztagsschulen investiert und so Plätze für 200.000 SchülerInnen schafft.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
Tel.: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001