FP-Schock: Fiskalratspräsident Felderer bestätigt FPÖ-Kritik

Schuldentrickserei nicht länger akzeptabel

Wien (OTS) - Die Forderung des honorigen Gremiums nach einer Verschärfung des Spekulationsverbots, umfassenden Berichtspflichten oder einheitlichen Buchungsvorgaben entsprechen 1 zu 1 jenen der Wiener FPÖ an die rot-grüne Stadtregierung wie etwa, die Kameralistik endlich zugunsten einer ordentlichen Bilanzierung aufzugeben. "Rekordschulden von über 8(!) Milliarden Euro, 1(!) Milliarde Euro aus dem Vermögen der Wiener Steuerzahler über die AVZ an den internationalen Finanzmärkten verzockt, hunderte Millionen Euro bei Währungsspekulationen der Wien Holding in den Sand gesetzt und so weiter und so fort. Die Zeit ist wahrlich reif für einen Regierungs-und Kurswechsel in Wien", hält FPÖ-Finanzsprecher Stadtrat DDr. Eduard Schock dazu fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006