Korun: Vorschläge der Bürgerinitiative gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit umsetzen

Grüne: Regierung muss konkrete Maßnahmen im Nationalen Aktionsplan für Menschenrechte festlegen

Wien (OTS) - "Es ist erfreulich, dass heute mehrere Abgeordnete der Regierungsparteien ihr großes Interesse an weiterer Gleichstellungs-und Antirassismusarbeit bekräftigt haben. Daher gehe ich auch davon aus, dass man diese auch umsetzen möchte", freut sich Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen, anlässlich der Behandlung der Bürgerinitiative betreffend Kampf gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamophobie sowie gegen Homophobie im Nationalrat.

"Da die Bürgerinitiative in ihrem Papier mehrere konkrete Maßnahmen, wie z.B. die Etablierung antirassistischer Bildungsinhalte in den Lehrplänen, Schaffung eines einheitlichen Antidiskriminierungsrechts und Unterstützung von NGOs, die in diesen Bereichen Beratung anbieten, anspricht, sollte die Regierung die Umsetzung dieser Maßnahmen baldmöglichst angehen. Maßnahmen wie diese sollten jedenfalls im Nationalen Aktionsplan für Menschenrechte Eingang finden - vor allem da der Nationale Aktionsplan für Integration leider so gut wie nichts zum Thema Anti-Rassismusarbeit enthält", hält Korun fest.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004