LAbg. Walter Naderer fordert: Finger weg vom Bruttolohn!

Mit diesen Worten unterstrich heute LAbg. Walter Naderer vom Team NÖ seine Ausführungen zum Thema "Lohnnebenkostensenkung"

St. Pölten (OTS) - "Die Kommunalsteuer auf Lohnkostenbasis gehört raschest abgeschafft. Stattdessen brauchen wir eine umsatzabhängige "Infrastrukturabgabe", wo wir mit Promille Sätzen einen viel effizienteren Einnahmeneffekt für die Gemeinden erzielen könnten. Pro Jahr haben wir in Niederösterreich etwa 90 Milliarden steuerbare Umsätze. Mit einem Steuersatz von 9 Promille ließe sich das Steueraufkommen für die Kommunen verdoppeln und damit eine aufkommensgerechte Summe für die 573 NÖ Gemeinden lukrieren!" erläutert Naderer.
Der Gerechtigkeit halber müssten auch landwirtschaftliche Umsätze dort erfasst sein, da die Landwirtschaft die Infrastruktur einer Gemeinde mehr nutzt, als die meisten anderen Branchen." ergänzt der Abgeordnete, um mit einer wichtigen Information Richtung Finanzlandesrat Mag. Sobotka zu schließen:
"Wenn der Finanzlandesrat für die Finanzausgleichsverhandlungen einen Durchführungsmodus dieser Steueränderung erfahren möchte, möge er mich anrufen, für konstruktive Gespräche bin ich den ganzen Sommer über erreichbar. Die Interessen der Erwerbstätigen in NÖ sind mir wichtiger als Urlaub!".

Rückfragen & Kontakt:

LAbg. Walter Naderer
walter@naderer.eu
+43 664 12 95 212

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0002