Innenministerium, ÖFB und Österreichische Fußball-Bundesliga - gemeinsam gegen Extremismus, Rassismus und Diskriminierung

Pressegespräch mit Innenministerin Mikl-Leitner am 11. Juli 2014

Wien (OTS) - Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner, der Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), Dr. Leo Windtner und der Präsident der Österreichischen Fußball-Bundesliga (ÖFBL), Ing. Hans Rinner präsentierten am Freitag den 11. Juli 2014 gemeinsame präventive Maßnahmen gegen Extremismus, Rassismus und Diskriminierung bei Fußballveranstaltungen.

Darüber hinaus informieren der Direktor für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der UEFA, William Gaillard und Jo Vanhecke, Chair of the Standing Committee on Spectator Violence, Council of Europe, über aktuelle Kampagnen auf europäischer und internationaler Ebene. Der Generalsekretär von Sports Media Austria, Josef Langer, spricht über die präventiven Aspekte der Medienberichterstattung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medien sind zum Pressegespräch herzlich eingeladen.

Zeit: Freitag, den 11. Juli 2014, 10:00 Uhr

Ort: Bundesministerium für Inneres, Festsaal
1014 Wien, Herrengasse 7

Rückfragen & Kontakt:

.
Bundesministerium für Inneres
Mag. Andreas Wallner, Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2027
andreas.wallner@bmi.gv.at
.
Österreichischer Fußball-Bund
Wolfgang Gramann
Direktion Medien & Kommunikation
Telefon +43-1-72718-21
wolfgang.gramann@öfb.at
.
Österreichische Fußball-Bundesliga
Mag. (FH) Claudia Jost
Medienstelle
Telefon +43-1-8775757-43
c.jost@bundesliga.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001