Neues Energieeffizienzgesetz: Energiesparen ist auch nachhaltige Kostenbremse

Wien (OTS) - Wissen über das Energieeffizenzgesetz ist laut Festo-Gallup-Umfrage bei Industrieunternehmen gering. Die nachhaltigen Kosteneinsparungen, die sich daraus für Betriebe ergeben können, werden unterschätzt. Dabei können bis zu 60 % der Energiekosten laut Festo-Untersuchungen durch eine Optimierung auf Hallen- und Anlagenebene eingespart werden.

Das Bundes-Energieeffizienzgesetz wurde gestern im österreichischen Nationalrat beschlossen. "Ein Gesetz, das aufgrund der EU-Vorgaben zu erwarten war. Wir haben uns darauf schon seit einiger Zeit eingestellt und bieten unseren Kunden als Dienstleistung ein komplettes Energy Saving Service", erklärt Rainer Ostermann, Country Manager des Industrieunternehmens Festo.

In einer von Festo letztes Jahr in Auftrag gegebenen Gallup-Umfrage zeigte sich, dass 2/3 der Befragten die EU-Richtlinie nicht kennen. Nicht einmal ein Drittel gibt an, die EU-Vorgaben zu kennen, von diesem Drittel können 38 % die Auswirkungen auf ihr Unternehmen nicht abschätzen. Andererseits arbeitet rund die Hälfte der Befragten bereits heute mit Energiekennzahlen, 47 % nutzen diese Benchmarks jedoch nicht.

Das österreichische Bundes-Energieeffizenzgesetz

Das Bundes-Energieeffizienzgesetz soll Energieversorger, Großunternehmer und Bundesstellen dazu bewegen, den Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 bei 1.050 Petajoule zu stabilisieren. Energieversorger müssen künftig jährlich nachweisen Maßnahmen zur Energieverbrauchseinsparung um 0,6 % gesetzt zu haben. Ursprüngliche Varianten hatten erhebliche Belastungen auch für produzierende Unternehmen vorgesehen. Mit der vom Wirtschaftsminister gewählten Umsetzung der Richtlinie als Lieferantenverpflichtung konnte diese Belastung begrenzt werden.

Energiesparen in der Produktion

Vor allem in der Produktion sieht Festo viel Energieeinsparungspotenzial. "Abgesehen vom Umweltgedanken: Bis zu 60 % Energiekosten kann man durch eine Optimierung auf Hallen- und Anlagenebene einsparen", so Rainer Ostermann. Geht es z.B. um Druckluft, so müssen alle Bereiche von der Erzeugung über die Aufbereitung und Verteilung bis hin zu den Anwendungen in die Betrachtungen und die Auswahl der anschließenden Maßnahmen einbezogen werden. Professionelle Analyse- und Umsetzungskompetenz ist hierfür gefragt. Als positiver Nebeneffekt der Maßnahmen verringert sich zudem meist die Wartungsintensität.

Festo empfiehlt 12 Energieeffizienzmaßnahmen

Auch wenn eine generelle Aussage welche Energieeffizenz-Maßnahme für welchen Betrieb sinnvoll ist nicht möglich ist, sondern individuell definiert werden muss, kann ein Schnellcheck mit Hilfe der von Festo erstellten Checkliste erfolgen. 12 hilfreiche Energieeffizienzmaßnahmen wurden zusammengefasst, die sich für alle Druckluftanlagen, aber auch für Anlagen mit elektrischem Antrieb umsetzen lassen bzw. zumindest überprüft werden sollten - zu finden sind diese Maßnahmen auch unter www.festo.at/energieeffizienz.

Rückfragen & Kontakt:

konzept pr
Mag. (FH) Petra Kohles
Garnisongasse 7/18, 1090 Wien
Tel.: 0676 72 88 300
petra.kohles@konzeptpr.at
www.konzeptpr.at

Fachpresse:
Contentmanufaktur
Dr. Alexander M. Lille
Rudolf Pleban Straße 8, 3021 Pressbaum
0664/307 44 17
lille@contentmanufaktur.at
www.contentmanufaktur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FES0001