Nationalrat - Darabos: Sozialdemokraten unterstützen Bürgerinitiative gegen Diskriminierung

Kritik an Ablehnung der Freiheitlichen

Wien (OTS/SK) - Eine Bürgerinitiative gegen Rassismus, Intoleranz und Menschenfeindlichkeit ist heute, Donnerstag, im Nationalrat behandelt worden. "Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stimmen diesen Forderungen gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit zu 100 Prozent zu. Das Aufhetzen gegen Menschen hat in einer offenen und demokratischen Gesellschaft einfach nichts verloren", betonte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos in seiner Rede. Der SPÖ-Abgeordnete bekräftigte dabei, dass die Sozialdemokratie die Impulse für klare Anti-Diskriminierungs-Bestimmungen bei den Parametern Religion, sexueller Orientierung und Weltanschauung weitertragen werde. "Die Initiative soll ein Anstoß sein, um alle Menschen, auch über die Arbeitswelt hinaus (hier existieren bereits gesetzliche Regelungen, Anm.), vor Diskriminierung zu schützen." ****

Darabos kritisierte weiters die Ablehnung der FPÖ und von Teilen des Team Stronachs. "Eigentlich sollten diese Forderungen gegen Intoleranz und Menschenfeindlichkeit von allen Parteien unterstützt werden. Wir reden hier über den Antrag zu einer Bürgerinitiative, die diskriminierende Elemente in der Gesellschaft beseitigen will und Sie versuchen ihre fremdenfeindlichen und diskriminierenden Themen vorbeizuspielen", so Darabos in Richtung der Freiheitlichen. (Schluss) mo/dm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008