VP-Stiftner: Habsburgergasse darf nicht zum grünen Experimentierfeld werden

Wien (OTS) - "Bei der Einführung einer Begegnungszone in der Habsburgergasse besteht die Gefahr, dass seitens der Wiener Linien die Linie 1A eingestellt wird. Eine Einschränkung des öffentlichen Verkehrs kann nicht im Sinne der Bevölkerung sein", so ÖVP Wien Verkehrssprecher Gemeinderat Roman Stiftner in einer ersten Reaktion zu den kolportieren Plänen.

"Bereits Anfang 2013 wurde seitens der Grünen versucht, in der Habsburgergasse eine Radroute zu installieren, was zu einem Aufschrei bei den Wiener Linien aufgrund massiver Sicherheitsbedenken geführt hat. Diese Gasse darf nach der Mariahilfer Straße nicht als weiteres Experimentierfeld der Verkehrsstadträtin in die Geschichte eingehen. Aus Fehlern sollte man eigentlich lernen. Eine vernünftige Verkehrsplanung wäre daher dringend angebracht", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003