PVÖ-Todt: VP-Blümel betreibt Verunsicherungskampagne mit völlig absurden Behauptungen

Schwerarbeiterpension erst ab 60 möglich - Behauptungen des ÖVP-Generalsekretärs sind unseriöse Panikmache auf Kosten der Generationensolidarität

Wien (OTS/SK) - "Absolut unseriös, absurd und unverantwortlich", so kommentiert PVÖ-Generalsekretär, BR Reinhard Todt die heutigen abstrusen Behauptungen von ÖVP-Generalsekretär Blümel zur Schwerarbeiterpension. "Die Wahrheit ist: 1) Die neuen Regelungen zur Invaliditätspension gelten nur für Personen unter 50, eine Schwerarbeiterpension wird erst ab dem 60. Lebensjahr gewährt; 2) müssen dafür mindestens 10 Jahre Schwerarbeit nachgewiesen werden, für Beamte/Angestellte etc. kommt eine Schwerarbeiterpension daher gar nicht in Frage und 3) haben nachweislich im Jahr 2013 nur 1.393 Personen eine Schwerarbeiterpension in Anspruch genommen. Somit kann von einem angeblichen 'Drängen' absolut keine Rede sein. Und für Personen unter 60 ist die Inanspruchnahme der Schwerarbeiterpension rechtlich unmöglich!", stellt der Generalsekretär des Pensionistenverbandes Österreichs die heutigen Aussagen von VP-Blümel richtig. ****

Als "weitere bewusst verbreitete Unwahrheit" und "durchsichtiges Ablenkungsmanöver von der eigenen Blockadepolitik" bezeichnet Todt die Behauptungen Blümels, dass die SPÖ das Pensionsmonitoring, eine notwendige Maßnahmen zur Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters, blockieren würde. "Fakt ist - und diese Tatsache ist unbestreitbar - dass die ÖVP-nahe Wirtschaft die pünktliche Umsetzung des im Regierungsprogramm festgeschriebenen Sozialrechtsänderungsgesetztes blockiert hat. Das ist ein unverantwortlicher Bruch des Regierungsprogramms!", betont der PVÖ-Generalsekretär, der abschließend fordert: "Herr Blümel, bitte besinnen Sie sich auf Ihre Verantwortung als Mitglied einer Regierungspartei. Schluss mit bewussten Unwahrheiten! Schluss mit der unseriösen Panikmache auf Kosten der Generationensolidarität!" (Schluss) bj

Rückfragehinweis: Pensionistenverband Österreichs, Mag. Susanne Vockenhuber, Bakk., Tel.: 01/313 72 31, E-Mail:
susanne.vockenhuber@pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001