VP-Juraczka: Peinliche Posse rund um die Austragung des Song Contests

Bisher war "Brot und Spiele" doch die Kernkompetenz der Stadtregierung

Wien (OTS) - "Die Bewerbung Wiens für die Austragung des Song Contests entwickelt sich allmählich zu einer peinlichen Posse. Es erinnert ein wenig an die Standortentscheidung für die Elite-Uni, bei der Wien ja bekanntlich am Ende auch das Nachsehen hatte", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion auf die heutige mediale Berichterstattung.

Manfred Juraczka: "Die übermütige Haltung der Stadtregierung, wonach Wien ohnehin klar als Austragungsort feststehe, wird für den Zuschlag nicht ausreichen. Noch vor Kurzem wurde seitens des Bürgermeisters die Errichtung einer Mehrzweckhalle in Neu Marx favorisiert. Nun soll dieser Vorschlag aber unverständlicherweise wieder vom Tisch sein. Wir brauchen aber über den Song Contest hinaus eine Mehrzweckhalle, um eine adäquate Infrastruktur für Veranstaltungen dieser Größenordnung sowie für sportliche Events anbieten zu können."

"Von einer Weltstadt wie Wien kann und darf man sich in jedem Fall einen professionelleren Zugang erwarten. Noch dazu wo "Brot und Spiele" doch bisher die Kernkompetenz der rot-grünen Stadtregierung war", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002