FP-Hofbauer: Schaumgebremster Photovoltaik-Ausbau durch Rot-Grün in Wien

Smart City Wien Programm - Leere Versprechungen?

Wien (OTS) - Bei der Landtagssitzung im Juni las Bürgermeister Häupl das Smart City Wien-Programm eher lustlos vom Blatt ab. Unter anderem soll durch dieses aber eine deutliche Senkung des Energieverbrauches und der CO2-Belastung durch die Forcierung von Photovoltaik-Anlagen erreicht werden, wozu auch der Ausbau von Bürgersolarkraftwerken dienen soll. "Diesen Absichtserklärungen zum Trotz geht der Photovoltaikausbau in Wien nur schleppend voran. Anscheinend ist die zuständige Stadträtin Maria Vassilakou mit ihren chaotischen Baustellen Mariahilfer Straße, Westeinfahrt und Gürtelbrücke ausgelastet oder auf Urlaub", meint FPÖ-Gemeinderat Manfred Hofbauer.

Wenn man das Solarenergiepotenzial in Wien betrachtet, so sieht man, dass mehr als die Hälfte der Wiener Dachflächen theoretisch für eine solarenergetische Nutzung geeignet wäre. Dies entspricht immerhin einer Fläche von circa 29 km2, das Energiepotenzial würde gigantische 4.300 GWh/Jahr betragen. "Leider liegt dieses Potential durch die Inaktivität Vassilakous großteils brach, obwohl bei der Wiener Volksbefragung im Jahre 2013 gerade die Frage zur Errichtung von mehr Bürgersolarkraftwerken ein überwältigendes JA ergeben hatte", erinnert Hofbauer und fordert die Wiener Stadtregierung auf, diesem Auftrag der Bevölkerung endlich nachzukommen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002